| 00.00 Uhr

Mettmann/Dornap
Im Neanderland herrscht nachts tierisches Treiben

Mettmann/Dornap. Im Dunkeln lässt sich´s auch im Neanderland gut munkeln. Das wissen Landschaftspfleger Detlef Regulski ebenso wie Tierfotograf Klaus Tamm. Von Sabine Maguire

Nicht lange her: Es war eine lauschige Sommernacht. Jörg Iseke saß auf der Terrasse seines Hauses, unweit der Grube Osterholz. Nichts Ungewöhnliches für den Geschäftsführer der Kalkwerke Oetelshofen, der inmitten seines ländlichen Wohnquartiers bestens vertraut ist mit abendlichen Froschkonzerten und nächtlichem Stimmengewirr. Wäre da nicht plötzlich dieser Schrei eines Uhus gewesen. Bis zu diesem Augenblick - der mittlerweile mehr als zehn Jahre zurückliegt - galten die "Könige der Nacht" in den hiesigen Gefilden nahezu als ausgestorben. Mittlerweile haben sie sich ringsum Mettmann, Erkrath und Wülfrath wieder angesiedelt und einige von ihnen werden mit Senderrucksäcken bepackt, um ihren Geheimnissen auf die Spur zu kommen.

Hätte Jörg Iseke damals genauer hingehört, wäre ihm vom Eulenvogel womöglich ein langes Leben prophezeit worden. Oder Erfolg in einer bald beginnenden Sache. Bei fünf Schreien wäre es eine bevorstehende Reise gewesen. Das zumindest glaubt man in Indien, während man in hiesigen Gefilden von einem solchen Hokuspokus weit entfernt ist und eher aufklärerischem Gedankengut anhängt.

In Anbetracht des nächtlichen Treibens im Neanderland scheint das auch eine gute Idee zu sein, um sich nicht umgeben von Schauermärchen inmitten einer gruseligen Edgar-Allan-Poe-Geschichte wiederzufinden. Denn was man im romantischen Schummerlicht so alles erleben kann, dürfte die Herzen nicht unbedingt höher, dafür aber schneller schlagen lassen. Da wären schon mal diese reizenden kleinen Glühwürmchen - herbeigesehnte Begleiter eines jeden Liebespaares. Die Edgar-Allan-Poe-Variante ihrer Lebensgeschichte geht ungefähr so: Da gibt es diese verlogenen Weibchen der Gattung Photuris. Mit einem ausgeklügelten Mimikry-Spiel locken sie artfremde Männchen an, um sie schlicht und einfach zu verspeisen. Zum Fressen gern haben nennt man so etwas wohl - wirklich romantisch ist das nicht. Aber es gibt sie eben auch noch in harmlos, ausgestattet mit dem Leuchtstoff "Luciferin", der sie so wunderbar strahlen lässt. Obwohl, irgendwie erinnert auch das an Luzifer - den sagenumwobenen Teufel.

Aber nun ist´s wirklich genug mit nächtlichen Schauergeschichten und wir fragen in Sachen Nachtleben einfach mal nach bei einem, der es wissen muss. Landschaftspfleger Detlef Regulski kennt sich jedenfalls bestens aus inmitten von Fledermäusen, Eulenvögeln und allem, was des Nachts so durch die Lande "kreucht und fleucht". Und nicht nur das: Er ist gern nachts unterwegs und hält den Menschen selbst für den größten Unhold, der schon seit langem die Nacht zum Tag mache. Lichtverschmutzung heißt das Phänomen, von dem Detlef Regulski sagt: "Viele Tiere kommen darin um oder sind gezwungen, ihr Verhalten anzupassen."

Da wären zum einen die Amseln, die zu noch nächtlicher Stunde in Balzgesänge einstimmen, weil sie die Straßenlaternen nicht vom Sonnenaufgang unterscheiden können. Oder die unzähligen Insekten, die dem menschlichen Beleuchtungswahn zum Opfer fallen. "Bei Füchsen und Rehen muss man sich auch fragen, ob sie freiwillig oder durch Jäger und zu viele Spaziergänger nachtaktiv werden", macht Detlef Regulski unter anderem dem hohen Freizeitdruck für die tierische Flucht in die Nacht verantwortlich.

Hört man dem Landschaftspfleger zu, kann einem auch in Anbetracht der menschlichen Einflussnahme auf natürliche Rhythmen wahrlich Angst und Bange werden. Vögel müssen lauter singen, um mit dem morgendlichen Straßenlärm zu konkurrieren. Rotkehlen trällern zuweilen die ganze Nacht - umringt von nicht enden wollender Beleuchtung, Straßenkrach und Flugzeuglärm. "Bei so viel Stress steigt die Aggressivität unter den Artgenossen und irgendwann reicht die Kraft nicht mehr, um die eigene Brut zu versorgen", weiß Detlef Regulski. Burnout bei Vögeln? Was sich absurd anhört, scheint so abwegig nicht zu sein.

Aber irgendwo mittendrin in den lauschigen Neanderland-Nächten gibt es sie dann doch noch, die nächtliche Flug- und Kriechgesellschaft. "Allein hier in der Gegend leben über 1000 Nachtfalterarten", plaudert der Landschaftspfleger über die zuweilen auch noch unberührte Natur.

Hinzu kommen possierliche Fledermäuse, durchs Laub raschelnde Igel und jagende Füchse. Wollen wir all das auch in Zukunft noch erleben, sollten wir vielleicht einfach mal zwischendurch das Licht ausmachen. "Es ist so wunderbar still in der Nacht", weiß Detlef Regulski.

Ob wir das wirklich ertragen können?

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann/Dornap: Im Neanderland herrscht nachts tierisches Treiben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.