| 00.00 Uhr

Mettmann
Im Tanzlokal hat es bei den jungen Leuten gefunkt

Mettmann. Edgar und Gerda Themann feiern heute Goldhochzeit.

Das Geheimnis einer langen und stabilen Beziehung liegt für Gerda Themann, geborene Bleidt, auch darin, "mal was auszuhalten und nicht bei Kleinigkeiten aufzugeben. Man muss auch kämpfen können." Die 70-Jährige muss es wissen, heute feiert sie zusammen mit Ehemann Edgar (75) Goldene Hochzeit. "Die Zeit ist wie im Flug vergangen", sagen beide einstimmig. "Bei uns ist immer was los, das ist schön."

Als sie vor 50 Jahren "Ja!" zueinander sagten, war Gründonnerstag und inmitten einer regnerischen Woche erstrahlte anlässlich dieses Feiertags die Sonne. "Ich steh vor St. Lambertus. Und wer kommt nicht? Meine Gerda!", erinnert sich Edgar an den Tag. Ein Freund der beiden sollte die Braut zu Hause abholen und zur Kirche bringen. Mangels Ortskenntnissen aber verfuhr er sich. "Also musste ich in den Kleinwagen meines Schwagers springen", das war deshalb nicht einfach, weil die Braut als Kleid einen Traum in Weiß trug, dessen Schleppe allein bereits eine Familienkutsche locker ausgefüllt hätte. Letztlich ging dann alles glatt, zur Hochzeitsreise ging es für die Jungvermählten eine Woche an den Bodensee.

Kennengelernt hatten die beiden sich 1964 quasi im Berufsleben, gefunkt hatte es zwischen dem Abteilungsleiter und der Handelsschülerin dann bei einer Betriebsfeier. "Da habe ich ihn angesprochen", selbstbewusst war sie schon immer. Natürlich blieb man, "so war das üblich", zunächst per "Sie". Auch bei Ausflügen oder Kinobesuchen. Der entscheidende Moment kam dann in einem Tanzlokal. Ein wichtiger Punkt waren die tänzerischen Fähigkeiten. "Denn einen, der keinen Walzer kann, wollte ich nicht." Diesen Lieblingstanz konnten beide, passioniert im Schützen- und Kegelverein aktiv, noch oft und ausführlich zelebrieren. "Gemeinsame Hobbys verbinden. Aber man muss sich auch mal Raum geben können", lautet das Credo der Ehe-Jubilare. Also widmete sich Edgar aufregenden Exkursionen beim Klettern und betreibt Ahnenforschung, während Gerda nach wie vor mit Leidenschaft und Engagement für die Familie - vier Kinder und sieben Enkel bilden das Zentrum - da ist. "Ich bin ein richtiger Familienmensch, das ist für mich das Wichtigste. Und wenn da einer von außen meinen Lieben was tun wollte, konnte ich zur Furie werden."

Befragt, ob sie einander ein zweites Mal das "Ja-Wort" geben würden, sind sich die Themanns einig: "Natürlich!". Am 1. Mai wird mit einer Messe und der gesamten Familie, sowie Freunden und Bekannten groß in St. Lambertus gefeiert.

(von)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Im Tanzlokal hat es bei den jungen Leuten gefunkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.