| 00.00 Uhr

Mettmann
Junge Straftäter säubern den Wald

Mettmann: Junge Straftäter säubern den Wald
Sozialarbeiter Manfred Cserni transportiert im Bollerwagen die Utensilien, die die Jugendlichen benötigen, um die Bänke zu schrubben. FOTO: A. Blazy
Mettmann. "Neue Wege" arbeitet mit jungen Menschen im Stadtwald, denen das Gericht Sozialstunden auferlegt hat. Die Arbeit soll aber nicht nur Strafe sein, sondern die Jugendlichen auch aufs Berufsleben vorbereiten. Von Hanna Sellheim

Nach dieser Woche dürfte der Stadtwald um einiges sauberer sein. Denn seit gestern putzen und räumen dort straftätige Jugendliche unter der Aufsicht des Vereins "Neue Wege". Damit leisten sie Sozialstunden ab, die ihnen vom Gericht auferlegt wurden.

Schon zum dritten Mal findet das Projekt nun statt, traditionell in der ersten Osterferienwoche. Zwischen 16 und 22 Jahre alt sind die Jugendlichen. Die Straftaten, die sie begangen haben, reichen von Sachbeschädigung bis hin zur Körperverletzung. "Heute haben wir Parkbänke gereinigt, ein paar Waldarbeiten verrichtet, und morgen wollen wir einen neuen Zaun bauen", erzählt Manfred Cserni, Jugendgerichtshelfer und Beisitzer des Vereins.

Er unterstützt die Jugendlichen heute zusammen mit anderen Ehrenamtlern. Einer der jungen Straftäter ist Lukas (*), der Fahrerflucht begangen hat. "Spaß macht es nicht unbedingt, aber man muss halt die Konsequenzen tragen von dem, was man tut", sagt er gleichmütig. Mit seinen 30 Sozialstunden, die er in Diversion ohne Prozess auferlegt bekommen hat, hat er Glück gehabt - gerade, weil es nicht seine erste Straftat war.

Während der vier Tage sollen die Jugendlichen nicht nur ihre Sozialstunden ableisten, sondern auch auf das Berufsleben vorbereitet werden. "Sie lernen hier, pünktlich zu kommen, sich sozial zu integrieren und Anordnungen zu befolgen", sagt Cserni. Das alles sei der erste Schritt, um später eine Ausbildung machen zu können. Viele erlebten hier zum ersten Mal, wie es sei, einen geordneten Tagesablauf zu haben und Anforderungen erfüllen zu müssen. "Natürlich haben wir auch manchmal Schwierigkeiten. Manche der Jugendlichen kommen unpünktlich oder werden sogar beleidigend", berichtet Cserni. Auch heute seien wieder viele nicht zur Arbeit erschienen, eigentlich müsse er sie morgen dafür aus dem Projekt schmeißen.

Ob er das übers Herz bringt, weiß Cserni noch nicht. Denn wenn sie ihre Sozialstunden nicht ableisten, erhalten die jungen Straftäter eine Ermahnung des Jugendrichters - im schlimmsten Fall kann das für sie Arrest bedeuten. "Ein Arrest dauert maximal vier Wochen", erklärt Cserni, "dort gibt es allerdings noch weniger Annehmlichkeiten als im Gefängnis." Musik hören und Fernsehen gucken seien im Arrest nicht möglich, die Einrichtung der Zimmer spartanisch.

Insgesamt sieht Cserni jedoch keinen Grund zu Pessimismus: "Zwei Drittel der Täter fallen bloß einmal auf, leisten ihre Stunden ab und führen danach ein ganz normales, bürgerliches Leben." Es sei bloß ein Drittel von allen, die mehrmals straffällig würden.

Auch Lukas will nach dem Projekt sein Leben anders fortführen als bisher: "Vor allem will ich ab jetzt vorsichtiger fahren", sagt er und lacht. Auch sonst bemüht er sich, kürzlich hat er den Einstellungstest bei einer großen Supermarktkette bestanden, wenn jetzt noch seine praktische Arbeit überzeugt, kann er im Sommer seine Ausbildung beginnen.

Ob das Projekt wirklich etwas bei den Jugendlichen verändere, sei nach vier Tagen schwer einzuschätzen, sagt Cserni. "Aber man spürt, wie stolz die Jugendlichen darauf sind, wenn sie etwas geschafft haben."

*Name von der Redaktion geändert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Junge Straftäter säubern den Wald


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.