| 00.00 Uhr

Mettmann
Kanalbau-Arbeiten in der neuen Fußgängerzone

Mettmann: Kanalbau-Arbeiten in der neuen Fußgängerzone
Vor drei Jahren wurde in der Kleinen Mühlenstraße gebaut. Jetzt wird der Kanal saniert. FOTO: dj
Mettmann. Ende September soll es losgehen.

Kopfschütteln und die Proteste sind bereits programmiert: In der neuen Fußgängerzone wird wieder gebaut. Diesmal geht es um marode Kanalleitungen. Bereits vor dem Umbau der Fußgängerzone in der Mettmanner Innenstadt sind die Kanalanlagen im Bereich Neanderstraße, Freiheitstraße und Mühlenstraße im Zuge regelmäßiger Kontrollen mit Kameras untersucht worden. Dabei wurde ein erheblicher Sanierungsbedarf festgestellt, sagt Pressesprecher Thomas Lekies.

Während der Umbauarbeiten in der Fußgängerzone wurden alle Kanalanschlüsse erneuert. In der Mühlenstraße wurde zudem der Straßenkanal aus hydraulischen Gründen vergrößert. In einem weiteren Schritt werden in diesem Jahr die Sanierungen der Hauptkanäle in der unteren Neanderstraße, Freiheitstraße und Kleine Mühlenstraße angegangen. Diese Schacht- und Kanalsanierungen können größtenteils in geschlossener Bauweise ausgeführt werden. Dabei kommen Kanalroboter und sogenannte Inliner zum Einsatz, so dass die Beeinträchtigungen nur punktuell und kurzfristig sein werden, so die Verwaltung. Die Politik hat im Ausschuss für Bauen und wirtschaftliche Betriebe einen Betrag von 200.000 Euro für die Kanalsanierung in der Innenstadt freigegeben.

Mit den Arbeiten wird voraussichtlich Ende September begonnen. Bis Ende November sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein, sagt die Stadt.

(cz)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Kanalbau-Arbeiten in der neuen Fußgängerzone


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.