| 00.00 Uhr

Mettmann
Kinder nicht direkt vor der Schule absetzen

Mettmann. Oft gibt es Engpässe vor den Grundschulen.

Bei einigen Mettmanner Grundschulen bestehe der Wunsch, das Fehlverhalten der Eltern, die ihre Kinder verkehrswidrig direkt vor der Schule absetzen, stärker zu ahnden. Hier werde eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Polizei und Ordnungsbehörde erwünscht, sagt CDU-Bürgermeisterkandidat Norbert Danscheidt nach einem Gespräch mit den Schulleitern. Neue Parkplätze brauche man nicht, aber dafür speziell an der Astrid-Lindgren-Grundschule einen sicher gestalteten Übergang unterhalb der Peckhauser Straße.

Ein erhebliches Sicherheitsproblem werde derzeit an der Katholischen Grundschule an der Neanderstraße deutlich: Die Straße ist eng, die Parkplätze im Seitenbereich meist belegt und der Schulbus muss sich oftmals irgendwie Platz verschaffen. Eltern, die ihre Kinder aus dem gesamten Stadtgebiet dort zur Schule bringen, manövrieren an den bestehenden Baustelleneinrichtungen vorbei.

(cz)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Kinder nicht direkt vor der Schule absetzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.