| 00.00 Uhr

An(ge)dacht
Knusper . . . Knusper . . . Knäuschen . . .

Mettmann. Und.. wer knuspert an meinem Häuschen?" Ich weiß nicht warum, aber mir fiel das Märchen von Hänsel und Gretel zum diesjährigen Weltkindertag am vergangenen Dienstag ein.

Zwei Kinder, auf sich gestellt, angelockt und gefangen genommen von der Hexe mit dem einzigen Ziel, Hänsel zu ihrem Wohl zu opfern.

Sie sperrt ihn in einen Käfig und mästet ihn. Und er streckt ihr zu seinem Schutz nicht seinen immer dicker werden Finger, sondern einen Hühnerknochen durch die Gitterstäbe. Sie lässt sich eine Weile täuschen, scheitert aber zum Schluss an ihrer eigenen Gier.

Ein Kind im Gefängnis, Erwartungen zu erfüllen. Ich wage zu fragen:

Kann es sein, dass dieser Aspekt des Märchens die Lebenswirklichkeit vieler unserer Kinder spiegelt? Kann es sein, dass wir Erwachsene, insbesondere als Eltern, unsere Kinder oft genug in das Gefängnis unserer Erwartungen und unseres Ehrgeizes sperren? Werden wir zu Hexen und Hexenmeistern, die ihre Kinder mästen mit Angeboten und Verpflichtungen, damit sie sich und wir mit ihnen später auf den erhofften guten Plätzen sonnen können?

Unbestritten ist, dass sich bei unseren Kindern psychische Erkrankungen deutlich mehren. Sind das vielleicht die Hühnerknochen, die sie durch die Stäbe ihres Gefängnisses halten, um Entlastung in ihrer Bedrängnis zu finden?

Im Märchen können sich die Kinder ihres Gefängnisses entledigen, im wahren Leben ist dies nicht möglich.

Deshalb möchte ich uns allen in Erinnerung rufen, wie sehr unsere Kinder unsere Liebe brauchen, damit die Gefängnisse der Seele erst gar nicht entstehen.

Und ich bin überzeugt: Überall dort, wo dies gelingt, zeigt schimmert durch unsere menschliche Liebe die Liebe Gottes zu uns Menschen hindurch. Überall auf dieser Erde und zu jeder Zeit.

PFARRER BERTOLD STARK, METTMANN BERTOLD.STARK@EKIR.DE

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

An(ge)dacht: Knusper . . . Knusper . . . Knäuschen . . .


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.