| 00.00 Uhr

Mettmann
Krankenhaus erhält Geld für Demenzstation

Mettmann. Demenziell erkrankte Menschen erhalten künftig in Mettmann eine bessere Unterstützung: Das Integration-Kulturzentrum im Kreis Mettmann e.V. und das Evangelische Krankenhaus Mettmann wurden in das Bundesprogramms "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz" aufgenommen und werden nun über einen Zeitraum von zwei Jahren mit jeweils 10.000 Euro gefördert.

"Die Versorgung und Unterstützung von an Demenz erkrankter Menschen ist eine der großen Herausforderungen unserer Gesellschaft, auch angesichts des demografischen Wandels. Wir brauchen Strukturen, die Erkrankten und ihren Familien helfen, ihren Alltag möglichst gut zu bewältigen", sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete Michaela Noll.

Der Geschäftsführer des Evangelischen Krankenhauses in Mettmann, Bernd Huckels, freut sich über die zusätzliche Unterstützung. "Die zusätzlichen Fördermittel werden den Aufbau der geplanten Station Vitalis weiter voranbringen", sagt Huckels. "Auf dieser Station können dann Patienten mit demenziellen Begleiterkrankungen optimal versorgt werden."

Lilia Lawruk, ehrenamtliche Geschäftsführerin des Integration-Kulturzentrums im Kreis Mettmann, , sieht großen Handlungsbedarf bei der Unterstützung von an Demenz erkrankten Migranten: "Diese fallen oft in ihre Herkunftssprache zurück, brauchen kultursensible Pflege, herkunftssprachliche Pfleger und entsprechende Betreuungsangebote."

Guten Zugang zu Senioren mit Migrationshintergrund und ihren Angehörigen haben die Migrantenselbstorganisationen (MSOs). Lilia Lawruk: "Mit unserem Projekt möchten wir unser Netzwerk um die Komponente der russischsprachigen MSOs erweitern. Deren Klientel ist oftmals leider von den Regelangeboten im Pflegesystem ausgeschlossen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Krankenhaus erhält Geld für Demenzstation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.