| 00.00 Uhr

Mettmann
Krankenhausgesetz: mehr Personal im Pflegebereich

Mettmann. Nachbesserungen aus Mettmann aufgenommen.

Der Deutsche Bundestag hat das Krankenhausstrukturgesetz beschlossen. In einem Gespräch erörterten die CDU-Bundestagsabgeordnete Michaela Noll und der Geschäftsführer des Evangelischen Krankenhauses in Mettmann, Bernd Huckels, die einzelnen Punkte der Krankenhausreform.

Im Gesetzgebungsprozess wurde das Vorhaben zunächst von zahlreichen Klinik-Chefs kritisch betrachtet - so auch von Bernd Huckels. Damals hatten sich Michaela Noll, der zuständige Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Lothar Riebsamen, und Krankenhausvertreter aus dem gesamten Bergischen Land zusammengesetzt, um die Problematik zu diskutieren. "Aufgrund der zahlreichen Anregungen für Optimierungen wurden noch einmal Veränderungen in den ursprünglichen Gesetzestext aufgenommen", erklärt Michaela Noll.

"Insbesondere die Personalausstattung im Pflegebereich wird nun nochmals durch zusätzliche Maßnahmen verbessert werden", erläutert die Bundespolitikerin. Durch einen Pflegezuschlag sollen Krankenhäuser dabei unterstützt werden, mehr Pflegepersonal dauerhaft zu beschäftigen. Zudem soll ein Ausgleich für steigende Lohnkosten infolge von Tarifanpassungen vorgesehen werden.

Um Patienten künftig besser vor Krankenhausinfektionen zu schützen, soll das Hygieneförderprogramm fortgeführt und ausgebaut werden. Dadurch können mehr Hygienefachkräfte eingestellt und ausgebildet werden, zudem soll die Weiterbildung im Bereich Infektiologie ausgebaut werden, damit künftig mehr Fachkräfte zur Verfügung stehen. Auch im Bereich der Notfallversorgung sollen Krankenhäuser künftig stärker unterstützt werden. Bernd Huckels zeigte sich erfreut, dass zahlreiche Anregungen aus dem Fachgespräch in den Gesetzestext eingeflossen sind.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Krankenhausgesetz: mehr Personal im Pflegebereich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.