| 00.00 Uhr

Mettmann/Erkrath/Wülfrath
Krick verliert in Mettmann

Wahl in NRW: Gewinner und Verlierer
Mettmann/Erkrath/Wülfrath. Die Ergebnisse in den Städten im Detail betrachtet. Von Oliver Wiegand

Noch in dieser Woche möchte sich Volker Münchow (SPD) beim Arbeitsamt melden. Seinen Job als Landtagsabgeordneter hat der Velberter verloren, die CDU holte den stark umkämpfen Wahlkreis im Norden und zieht mit Martin Sträßer in den Landtag ein. Was Manfred Krick (SPD) nun macht, ist noch nicht klar, auf jeden Fall wird er als Kreistagsabgeordneter für die SPD weiter aktiv sein. Krick leitete vor seiner Wahl 2012 das Garten- und Friedhofsamt der Stadt Düsseldorf. Der Architekt und seit 2009 stellvertretende Landrat im Kreis Mettmann ließ sich freistellen. Gestern wurde er 61. Wie sind die Ergebnisse in den Städten ausgefallen?

METTTMANN In seiner Heimatstadt Mettmann hat der SPD-Kandidat Manfred Krick Federn lassen müssen. Kam er bei der Landtagswahl 2012 noch auf 37,3 Prozent der Erststimmen, waren es am vergangenen Sonntag nur noch 33 Prozent.  Herausforderer Christian Untrieser schaffte - obwohl in Mettmann vorher völlig unbekannt - 37,6 Prozent. Sensationell in Mettmann ist das gute Ergebnis der Mettmanner FDP, die in der Kreisstadt auf 18 Prozent kommt. Kein Wunder, dass Klaus Müller (FDP) im Kreishaus laut jubelte, als die ersten Ergebnisse aus den Städten herein kamen. Die Wahlbeteiligung liegt mit 68,7 Prozent im oberen Bereich.

ERKRATH Obwohl Christian Untrieser aus Erkrath kommt, hat Manfred Krick in der Nachbarstadt deutlich besser abgeschnitten als in Mettmann. In Erkath kommt Krick auf 30 Prozent, Untrieser schlägt ihn aber mit 38,7 Prozent. Der in Erkrath sehr bekannte grüne Direktkandidat Peter Knitsch kam auf achtbare 9,2 Prozent, deutlich besser als das Landesergebnis der Grünen. Die ehemalige Leiterin der Hochdahler Stadtbücherei, Michale Gincel-Reinhardt, trat für die Linke an und gewann 1042 Stimmen. Weder für sie noch ihre Partei reicht das für den Einzug in den Landtag. Über die Landesliste wird der Erkrather Herbert Strotebeck (AFD) in den Landtag einziehen. Die Erkrather SPD gibt sich unterdessen kämpferisch: "Nach der Wahl ist vor der Wahl. Wir krempeln die Ärmel auf und kämpfen ab sofort für Jens Niklaus, unseren Bundestagskandidaten, und für die SPD mit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten", sagte Detlef Ehlert (SPD). Erstaunlich gute Zahlen holte auch in Erkrath die FDP, die bei den Zweitstimmen auf 15,4 Prozent kam. Im Stadtrat sitzt mit Inge Berkenbusch nur noch eine Vertreterin der FDP, offenbar gibt es da noch Wählerpotenzial.

WÜLFRATH Mit fast zehn Prozent Vorsprung holte Martin Sträßer in Wülfrath deutlich den Wahlsieg gegen Volker Münchow. 42,46 Prozent für Sträßer, der jetzt vom Ehrenamtlichen zum Berufspolitiker wird, sind ein ordentliches Ergebnis. Bei den Zweitstimmen sind die Unterschiede zwischen der SPD und der CDU nur hinter dem Komma zu finden. Die SPD kam auf 32,05 die CDU auf 32,86 Prozent. Ein hervorragendes Ergebnis auch in Wülfrath für die FDP von 13,92 Prozent.

 

Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version des Textes hieß es, dass Manfred Krick in seiner Heimatstadt Mettmann mit einen sehr deutlichen Abstand gegen seinen Herausforderer Untrieser unterlegen war.  Krick erreichte 33,4, Untrieser 37,6 Prozent. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. 

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann/Erkrath/Wülfrath: Krick verliert in Mettmann


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.