| 00.00 Uhr

Mettmann
Kritik am Spielplatz Hasselkamp

Mettmann. Die Farbe an den Holzhäusern blättert ab, die Anlage sei ungepflegt. Von Christoph Zacharias

Philipp Großmann aus Metzkausen kritisierte im Bürgerausschuss den Zustand des Spielplatzes am Hasselkamp. "Der Spielplatz befindet sich derzeit in einem vernachlässigten Zustand", schrieb er im Januar an die Stadtverwaltung. An den Massivholz-Spielgeräten platze die Farbe ab, es fehlten interessante und abwechslungsreiche Spielgeräte. Die Eltern und die Kinder wünschten sich ein Klettergerüst mit Rutsche und eine Matschstation mit Wasserlauf und eine Seilbahn. Der Kreisverkehr in unmittelbarer Nähe werde von der Stadt sehr gut gepflegt und mit Blumen bepflanzt.

"Man könnte das Geld, das hier ausgegeben wird, besser in den Spielplatz stecken", sagte er. Die beiden Fachbereichsleiter, Kurt Werner Geschorec und Ute Piegeler, machten darauf aufmerksam, dass es eine Spielplatz-Prioritätenliste gebe, die im Februar verabschiedet wurde. In dieser Liste wird festgelegt, auf welchen Spielplätzen Geld in neue Spielgeräte investiert wird. 70.000 Euro stehen dafür jährlich für 70 Spielplätze zur Verfügung. Eltern hatten in gutem Glauben die Massivholzhäuser mit Farbe gestrichen und außer acht gelassen, dass dies bei geölten Hölzern nicht lange halte.

Die Fraktionen schlugen vor, mit dem Bürgerverein in Metzkausen Kontakt aufzunehmen und eine gemeinsame Aktion zu starten. Am Tag der Wirtschaft könnten die Holzhäuser vom alten Anstrich befreit werden. Der Pflegezustand sei mittlerweile in Ordnung, sagten die Fraktionen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Kritik am Spielplatz Hasselkamp


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.