| 00.00 Uhr

Mettmann
Kunst und Handwerk aus eigenem Dorf

Mettmann: Kunst und Handwerk aus eigenem Dorf
Pauline Kugler zeigte beim Kreativmarkt in Obschwarzbach ihre Arbeiten mit Schuster-Leisten. FOTO: DJ
Mettmann. Erstmals veranstalteten zwei Vereine gemeinsam einen Kreativmarkt im Bürgerzentrum Ob- und Niederschwarzbach. Von Ina Armbruster

Einige Bilder von Pauline Kugler hängen in den Fluren des Bürgerzentrums in Obschwarzbach. Das brachte die Künstlerin auf die Idee: ein Markt, bei dem alle Kreativen aus dem Ort ihre Werke präsentieren können. Mitstreiter waren schnell gefunden: "Wir fanden den Vorschlag toll und haben direkt mit der Organisation begonnen", sagt Kerstin von Schmude vom Trägerverein des Bürgerzentrums. Auch der Bürgerverein war mit von der Partie. Am Wochenende war es soweit: Sieben Kreative aus Obschwarzbach - alles Frauen - präsentierten ihre Werke im Bürgerzentrum.

Das Weihnachtskonzert der Musiklehrer Antoinette van Boven und Dominik Mauermann mit ihren Schülerinnen und Schüler war bereits für Samstag geplant, der Kreativmarkt schloss sich daran an. So konnten die Konzertbesucher im Anschluss an den Ständen stöbern gehen. Farbenfrohe Gemälde mit Disney-Figuren, handgemachte Filztaschen mit Krawatten als Deko-Element oder kuschelige Teddybären - die Auswahl war groß. Wer noch Kleidung für den Winter brauchte, konnte gestickte Mützen und Schals erwerben, für die Weihnachtspost gab es kreative Karten.

Für Kinder waren unter anderem "Sorgenfresser" im Angebot - bunte Stoffpuppen mit einem Reißverschluss in der Mitte. Einfach die Sorgen auf einen Zettel schreiben und in der Puppe verschwinden lassen, lautete die Anleitung. Neben der Kunst konnten die Gäste Waffeln, Kuchen und herzhafte Speisen genießen, für die Kinder wurde ein Basteltisch aufgestellt. Gestern kamen zudem die Kinder des städtischen Kindergartens vorbei, um den Weihnachtsbaum vor dem Bürgerzentrum zu dekorieren.

Pauline Kugler war begeistert über das Angebot, dass innerhalb von nur zwei Wochen Vorbereitungszeit zusammengekommen ist: "Wir haben auch Plakate aufgehängt, aber die meisten Teilnehmerinnen und Besucher haben durch Mund-zu-Mund-Propaganda von dem Markt erfahren", erzählt sie. "Das ist zum einen eine tolle Möglichkeit für die Künstlerinnen, sich untereinander kennenzulernen, zum anderen eine wunderbare Aktion für alle Bürger."

Kugler selbst ist seit 35 Jahren künstlerisch tätig. Sie setzt gerne außergewöhnliche Materialien in Szene, angefangen von Bonbon-Papier bis hin zu Plastikflaschen. Derzeit schafft sie unter anderem Kunstwerke aus Schuhleisten und Schuhspannern. So entstehen abstrakte Vogel-Skulpturen und andere außergewöhnliche Objekte.

Ganz anders sah es am Tisch von Sonja Spahn aus. Sie verkaufte selbstgenähte Kindersachen. Angefangen hat alles eher zufällig vor zehn Jahren. Eine Freundin von ihr hatte Kinder-Lederschuhe im Internet bestellt und war mit der gelieferten Qualität nicht zufrieden. "Da ich gerade eine Nähmaschine gekauft hatte, bat sie mich, doch mal solche Schühchen zu machen", erinnert sich Spahn. Die Schuhe kamen gut an, die Nachfrage stieg schnell. Heute kreiert die Obschwarzbacherin eine ganze Kollektion samt Schals, Hosen und T-Shirts und vertreibt diese unter dem Namen "Lule's Lädchen".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Kunst und Handwerk aus eigenem Dorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.