| 12.07 Uhr

Unwetter im Düsseldorfer Umland
Hunderte Feuerwehreinsätze im Kreis Mettmann

120 Feuerwehreinsätze in Mettmann am Mittwoch
120 Feuerwehreinsätze in Mettmann am Mittwoch FOTO: Christoph Zacharias
Mettmann/Ratingen/Hilden. Vollgelaufene Keller, unterspülte Straßen, Blitzeinschläge und ein Brand in einem Trafohäuschen – der Kreis Mettmann war vom Unwetter am Mittwochabend besonders betroffen. Bis vier Uhr morgens war die Feuerwehr im Einsatz, um Sturmschäden zu beheben.  Von Franziska Hein und Christoph Zacharias

Während der Gewittersturm für die Landeshauptstadt einigermaßen glimpflich ausging, zeigte sich  im Umland Düsseldorfs ein anderes Bild. Vor allem die Stadt Mettmann war stark betroffen. Über 120 Einsätze vermeldet die Kreisleitstelle der Feuerwehr am Donnerstagmorgen, 88 Einsätze seien es in Langenfeld gewesen, in Haan 70 bis 80. In Ratingen stürzten laut Meldung der dortigen Feuerwehr nur zwei Bäume um. 

Hauptsächlich habe man es mit vollgelaufenen Kellern und unterspülten Straßen zu tun gehabt, so ein Sprecher der Feuerwehr. "Teilweise mussten die Menschen zwei Stunden auf uns warten, weil wir noch woanders im Einsatz waren", sagt er. Bis vier Uhr morgens pumpte die Feuerwehr Keller leer. 

In Mettmann war sogar die Wache selbst betroffen. An der Laubacher Straße, wo sich die Feuer- und Rettungswache befindet, habe das Wasser zehn Zentimeter hoch gestanden. Die Gullis liefen über.

Überflutung in Langenfeld nach Unwetter FOTO: Patrick Schüller

Im Bereich der Straßen Eidamshauser Straße/Große Furth habe das Wasser hüfthoch gestanden, das Wasser sei in Richtung Talstraße geflossen, die Gehwege rund um das Konrad-Heresbach-Gymnasium seien auch jetzt noch nicht zu betreten.

Auf Facebook sind Videos zu sehen, die zeigen, wie Fahrzeuge durch die über ein Meter hohen Wassermassen auf der Breite Straße fahren. Die Arbeiten an der Breite Straße sind eingestellt worden. Fünf Stunden war die Feuerwehr im Evangelischen Krankenhaus im Einsatz. Dort war Wasser in den Heizungskeller geflossen, die Aufzugsschächte standen unter Wasser.
Die Fußgängerzone hatte es ebenfalls getroffen. Die Freiheitstraße vor dem Beccofino ist unterspült. Sämtliche Steine auf einer Fläche von 60 Quadratmetern müssen aufgenommen und neu verlegt werden. Ähnlich stellt sich die Situation auf einem Weg vom Freistein dar. In der Freiheitstraße floss Wasser in die Ladenlokale und die Keller.

Die Feuerwehren aus Ratingen, Erkrath, Hilden, Velbert und Wülfrath halfen in Mettmann mit. Es wurde ein Krisenstab gegründet. Am Morgen musste die Feuerwehr Mettmann zu weiteren Einsätzen ausrücken. "Das sind die Nachwehen von gestern Abend", so der Sprecher. 

Kirmes in Düsseldorf 2017 wegen Unwetter unterbrochen

In Hilden wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem Trafohäuschen gerufen. Dort hatte es wegen Regens einen Kurzschluss gegeben. Ansonsten liefen die Einsätze glimpflich ab. In Langenfeld gab es einen Blitzeinschlag, der am Donnerstagmorgen begutachtet wurde. 

Laut Franz Molé vom Deutschen Wetterdienst in Essen kamen am Mittwoch im Kreis Mettmann zwischen 30 und 60 Litern Regen je Quadratmeter herunter. "Das ist enorm, normalerweise gibt es im Kreis Mettmann im Monat Juli 70 bis 100 Liter Regen je Quadratmeter." In der Messstation Ratingen-Homberg wurden 31 Liter Niederschlag auf den Quadratmeter gemessen.

Fotos: Juli 2017 – Hitzegewitter zieht über NRW FOTO: dpa, mg vge

In Haan-Gruiten maß der Wetterdienst 56 Liter je Quadratmeter. In Langenfeld kam Hagelschlag mit Körnern von drei bis vier Zentimetern Durchmesser hinzu, so Molé. 

Das Unwetter sei ein Ausreißer nach oben gewesen, sagt der Wetterfachmann. In den kommenden Tagen beruhige sich das Wetter wieder, am Freitag werde es einen "wunderschönen" Sommertag mit 24 bis 27 Grad geben, am Samstag zögen dann am Abend weitere Schauer auf. In der kommenden Woche bleibt das Wetter wechselhaft bei Temperaturen knapp über 20 Grad.

Wie das Unwetter die anderen Orte der Region getroffen hat, lesen Sie hier.

Alles zur aktuellen Wetterlage erfahren Sie hier.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld, Hilden, Mettmann, Ratingen - so traf das Unwetter die Region Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.