| 07.29 Uhr

Mettmann
Lichterfest und Martinszug durch den Stadtwald

Mettmann. Auch in diesem Jahr zogen wieder viele Kinder mit ihren Laternen und viel Gesang durch den Stadtwald. Anlass war das Lichterfest zu St. Martin, ausgerichtet von den Stadtwaldkids des Jugendamtes der Stadt Mettmann in Zusammenarbeit mit der Bürger- und Heimatvereinigung "Aule Mettmanner" als Kooperationspartner.

80 Kinder mit Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten versammelten sich mit den überwiegend selbst gebastelten Laternen vor der Freizeitanlage an der Minigolfanlage. Kurz vorher kam das ebenfalls geschmückte Pferd Mungo (gesponsert von den "Aulen Mettmannern") mit Ayla Wulfen angeritten. Als der junge Till Schneemann auf der Trompete das bekannte St. Martinslied spielte, setzte sich der lange Zug in Bewegung, das Pferd mit St. Martin und den Fackelträgerinnen Seraphin und Jana voran. Es wurden auf dem Weg durch den Stadtwald viele bekannte Martinslieder gesungen. Fleißige Hände hatten den gesamten Weg mit Leuchtkerzen markiert, das sah nicht nur wunderschön aus, es zeigte auch den vielen Kindern den richtigen Weg.

In der Zwischenzeit hielten einige Helfer vor allem das Feuer im Auge, es sollte ja noch hell brennen, wenn die Kinder von ihrem Rundweg durch den Stadtwald wieder zurückkamen. Auch musste der Kakao immer wieder durchgerührt werden, damit er nicht anbrennt. Die Kinder bekamen nach Wunsch Kakao oder Kinder-Apfelpunsch aus selbst geernteten Äpfeln.

Seraphin Böger las den Kindern dann eine Geschichte vor und danach wurde die Mantelteilung vollzogen.

Es war allgemeine Meinung, dass dieser Zug im nächsten Jahr wiederholt werden sollte. Ein großer Dank gilt allen Helfern vom Team der Stadtwaldkids des Jugendamtes der Stadt Mettmann und den Jugendlichen und Kindern, die zur Ausrichtung dieses Lichterfestes zu St. Martin beigetragen haben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lichterfest und Martinszug 2017 durch den Stadtwald in Mettmann


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.