| 17.45 Uhr

Stadt kämpft gegen Wildwuchs
Flüchtlinge könnten Bauhof bei der Grünpflege helfen

Mettmann: Flüchtlinge könnten Bauhof bei der Grünpflege helfen
Die Bauhof-Mitarbeiter sind derzeit damit beschäftigt, Wildwuchs zu beseitigen. FOTO: Janicki, Dietrich
Mettmann. Die Pflanzenwelt hat iWärme und Regen genutzt, um kräftig zu wachsen. Jetzt muss der Baubetriebtshof Bäume und Sträucher zurück schneiden. Aber für die vielen Aufgaben fehlt es an Personal. Flüchtlinge könnten als Praktikanten helfen. Von Christoph Zacharias

"Die feucht-warme Witterung hat die Natur explodieren lassen", sagt Angelika Dünnwald, seit drei Jahren Leiterin des Baubetriebshofes. Durch die Nässe war die Rasenpflege sehr schwierig. "Wir versanken teilweise fast im Schlamm", sagt sie. Dann kam der rasante Wuchs von Bäumen und Sträuchern hinzu. "Wir bemühen uns zwar die Situation in den Griff zu bekommen, doch wir können nicht überall sein", sagt Dünnwald.

Doch das Wetter ist nicht der einzige Grund, warum die Mitarbeiter des Bauhofs nicht alle Arbeiten im Zeitplan erledigen können. "Wir haben Personalprobleme. Einige Mitarbeiter, die schulpflichtige Kinder haben, sind im Urlaub, hinzu kommen noch Krankheitsfälle."

Flüchtlinge müssen gut die deutsche Sprache sprechen

Beim jüngsten Runden Tisch für Flüchtlingsfragen, kam die Idee, Flüchtlinge als Praktikanten in der Grünpflege einzustellen. "Eine gute Idee, wir prüfen das zusammen mit dem Integration Point", sagt Dünnwald. Allerdings muss gewährleistet sein, dass die Flüchtlinge die deutsche Sprache beherrschen, denn sie müssen die Unterweisung in Sicherheitsfragen festehen. Und es müsse gesichert sein, dass die festangestellten Kollegen nicht durch zusätzliche Arbeiten, sprich Arbeitsanweisungen, in Beschlag genommen werden.

In den vergangenen Jahren sind in Mettmann Neubaugebiete, etwa in Stadtwald und Metzkausen, erschlossen und bebaut worden. Die Folge: Der Aufwand der Grünpflege ist gestiegen, der Personalstamm ist aber gleich geblieben. Thomas Gebhardt, Sachgebietsleiter für Grünpflege: "Wir müssen 250.000 Quadratmeter Rasenfläche pflegen, davon 60.000 Quadratmeter auf Spielplätzen und 9000 Quadratmert im Goethepark sowie 280.000 Quadratmeter Sträucher, Hecken und Bäume unterhalten."

Mettmanner können Mängel bei der Stadtverwaltung melden

Um das zu leisten, hat sich Dünnwald entschlossen, die Pflege der 80 Spielplätze an Firmen zu vergeben. "Wir haben dafür extra Geld freigeschaufelt." Auf der Homepage der Stadt Mettmann existiert eine sogenante Mängelliste. Bürger haben die Möglichkeit schnell und unkompliziert Mängel direkt an die Stadtverwaltung zu melden. Beispielsweise wenn die  Straßenbeleuchtung defekt ist, der Wildwuchs zu viel wird oder Verkehrszeichen beschädigt oder verschmutzt sind.   

Die Mängelliste wird noch nicht so angenommen, wie sich die Verwaltung es wünscht. Meist rufen Bürger an und melden Missstände telefonisch, sagt Gebhardt. Nicht immer ist der Bauhof in der Pflicht, Wildwuchs zu beseitigen. Oft ist der Landesbetrieb Straßen NRW zuständig für die Unterhaltung. Beispielsweise für die L 403 (Talstraße) in Richtung Neandertal. Dort wachsen derzeit Sträucher in den Radweg hinein. "Wir informieren den Landesbetrieb, doch bis sie tätig werden, kann es dauern", sagt Dünnwald. Auch Straßen NRW habe Personalprobleme. "Wenn die Verkehrssicherheit gefährdet ist, also Ampeln oder Verkehrsschilder zugewachsen sind oder zu hohe Hecken die Sicht versperren, dann werden sind wir schnell am Ort und beseitigen den Wildwuchs", sagt Gebhardt.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Flüchtlinge könnten Bauhof bei der Grünpflege helfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.