| 10.44 Uhr

Polizei Mettmann sucht Zeugen
Mann soll Böller auf Zwölfjährigen und Hund geworfen haben

Mettmann: Mann soll Böller auf Zwölfjährigen und Hund geworfen haben
Feuerwerkskörper (Symbolbild). FOTO: dpa
Mettmann. Als der Hund eines Zwölfjährigen in Mettmann zwei Unbekannte anbellte, soll einer von ihnen einen Böller nach dem Kind und dem Tier geworfen haben. Der Junge wurde an Hand und Auge verletzt. Die Polizei fahndet nach den Tätern.

Der Junge war laut Polizei gegen 16.25 Uhr am Mittwoch mit seinem Hund spazieren gegangen. An einem Fußweg an einem Feld neben einer Hundeschule an der Talstraße traf er zwei unbekannte Männer. Als der Hund des Zwölfjährigen die Männer anbellte, habe einer der Unbekannten einen größeren Feuerwehrskörper nach dem Kind und dem Hund geworfen. Der Junge habe bei der Polizei von einem "Polenböller" gesprochen, sagte ein Sprecher unserer Redaktion.

Der Knallkörper explodierte laut Polizei genau in dem Augenblick, als er die Hand des Jungen traf. Er erlitt Verbrennungen an der Hand und eine leichte Verletzung am Auge. Der Junge wurde mit einem Rettungswagen in eine Düsseldorfer Klinik gebracht.

Polizei sucht Zeugin mit roter Jacke

Die beiden Männer seien zu Fuß in unbekannte Richtung geflüchtet. Die Polizei leitete eine Fahndung ein, die jedoch keinen Erfolg brachte. Sie bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Die beiden Männer seien etwa 18 Jahre alt und hätten beide Kapuzenpullis und schwarze Jacken getragen. Einer von ihnen sei etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß und habe eine normale Statur. Er soll ein rotes T-Shirt unter seinem Pullover und der Jacke getragen haben. Der zweite Unbekannte soll etwa 1,70 Meter groß und ebenfalls von normaler Statur sein. 

Bisher liegen der Mettmanner Polizei keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft und dem Verbleib der beiden flüchtigen Männer vor. Maßnahmen zur Spurensicherung am Tatort sowie weitere polizeiliche Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen wurden veranlasst, ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Der Junge hat gesagt, er habe zur Tatzeit eine Frau gesehen, die etwa 200 Meter entfernt stand. Sie habe eine auffällige rote Jacke getragen. Weil sie als Zeugin wichtige Angaben machen könnte, bittet die Polizei sie, sich zu melden. Auch alle anderen Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02104 / 982-6250 an die Polizei zu wenden.

(lsa)