| 10.44 Uhr

Mettmann
Vermisster Mann aus Mettmann ist tot

Mettmann: Vermisster Mann aus Hephata-Einrichtung Benninghof
Hier wurde der Vermisste tot entdeckt. FOTO: Screenshot
Mettmann. Ein 52-jähriger Bewohner der Behinderten-Einrichtung auf dem Benninghof ist am Mittwochmorgen tot in einem angrenzenden Löschteich gefunden worden. Gegen 7.40 Uhr hatte der Pächter des Teiches eine leblose männliche Person treibend im Teich am Benninghofer Weg entdeckt. 

Für den aus dem Wasser geborgenen Mann kam jede Hilfe zu spät. Der Tote wurde nur wenig später als der vermisste 52-jährige Anstaltsbewohner identifiziert. Ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Bisher gibt es laut Polizei keine Erkenntnisse auf Fremdeinwirkung am Tode des Mannes. Unklar ist, wie der Mann einen Zaun, der sich um den Teich befindet, überwinden konnte.

Bereits am späten Dienstagabend gegen 22.40 Uhr erreichte die Mettmanner Polizei eine Vermisstenmeldung aus den Wohnhäusern auf dem Benninghof. Dort hatte der 52-jährige Bewohner seine Unterkunft zu nicht genau bekannter Zeit am Abend unbemerkt verlassen. Der Mann war nur mit einem Schlafanzug bekleidet und barfuß mit unbekanntem Ziel unterwegs.

Zahlreiche Beamte suchten die Häuser auf dem Benninghof und das Heimgelände ab. Dabei wurden Suchhunde eingesetzt. Im Laufe der Nacht wurde die Suche bis in die Mettmanner Innenstadt ausgedehnt. Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera unterstützte die Suche und kreiste längere Zeit über Mettmann-Süd. Das DRK hatte am Morgen Flächenspürhunde eingesetzt. Mitarbeiter und Bewohner des Benninghofes waren geschockt, als sie die Nachricht vom Tod des Bewohners erfuhren.

Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.