| 00.00 Uhr

Mettmann
Mit Besen und Abfalleimer unterwegs

Mettmann: Mit Besen und Abfalleimer unterwegs
Gemeinsam verschönerten Mettmanner und Bewohner die Grünanlagen der Flüchtlingsunterkünfte an der Talstraße. Die Aktion fand vor drei Jahre im Rahmen von "Mettmann räumt auf" statt. FOTO: Dietrich Janicki
Mettmann. Vereine, Schulen und Verbände machen mit bei der Aktion "Mettmann räumt auf". Weitere Teilnehmer gesucht.

In den kommenden Wochen läuft die Aktion "Mettmann räumt auf!" wieder auf Hochtouren. Das gemeinschaftliche Großreinemachen findet wie üblich nicht an einem einzigen Tag, sondern von Anfang Oktober bis Ende November statt. Somit können die Aktivitäten zur Reinigung und Verschönerung unabhängig von einem feststehenden Termin an unterschiedlichen Tagen und Wochenenden vorgenommen werden.

Bei "Mettmann räumt auf!" engagieren sich regelmäßig viele Schulen und Kindertagesstätten sowie auch Mettmanner Bürgervereine und Verbände. Neben dem Aufsammeln von Abfällen und Unrat wurden in den vergangenen Jahren sage und schreibe mehr als 80.000 Narzissen und andere Blumenzwiebeln gepflanzt.

In diesem Jahr beteiligen sich unter anderen das Awo-Familienzentrum, die Grundschulen Herrenhauser Straße und Am Neandertal, die Carl-Fuhlrott-Hauptschule, das Konrad-Heresbach-Gymnasium, das Förderzentrum West, das Mettmanner Bürgerforum, die Bürger- und Heimatvereinigung "Aule Mettmanner", die Bürgervereine Metzkausen sowie Ob- und Niederschwarzbach, die Initiative Goldberg, der CDU-Stadtverband und die Geocacher Mettmann. Mehr als 800 Kinder und Erwachsene werden in den nächsten Wochen bis Mitte November Hand anlegen, um das Erscheinungsbild der Stadt nachhaltig zu verbessern. Abfallberater Wolfgang Orts: "Die Aktion ist längst ein Event in unserer Stadt geworden. Beteiligen kann sich übrigens jeder. Ganz gleich ob Einzelpersonen, Vereine und Interessengemeinschaften jeglicher Art, Kleingärtner, Betriebe, Unternehmen und Verwaltungen usw. Alle sind herzlich willkommen, um im Kampf gegen Schmutz und Unrat in unserer Stadt tätig zu werden und ein Zeichen zu setzen."

Wie immer werden die freiwilligen Helfer vom Baubetriebshof unterstützt. Nach Terminabstimmung werden Greifzangen, Arbeitshandschuhe, Abfallsäcke sowie Pflanzschaufeln und Blumenzwiebeln in ausreichender Anzahl zur Verfügung gestellt. Neben den obligatorischen Narzissen in zahlreichen Varianten und mit unterschiedlichen Blütezeiten werden diesmal auch wieder verschiedene Kleinzwiebeln verteilt, damit Mettmann im Frühjahr 2018 farbenprächtig aufblüht.

Für weitere Anmeldungen und Informationen steht der Baubetriebshof unter der Telefonnummer 02104 / 980-281 zur Verfügung. Und selbstverständlich kann man auch im Internet unter "http://www.mettmann.de/abfallberatung" mehr über die Aktion "Mettmann räumt auf!" erfahren und sich dort anmelden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Mit Besen und Abfalleimer unterwegs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.