| 00.00 Uhr

Mettmann
Mr. Musikschule hat sich nicht verzettelt

Mettmann: Mr. Musikschule hat sich nicht verzettelt
Bürgermeister Thomas Dinkelmann gratuliere Kar-Heinz Kensche zum 40. Dienstjubiläum bei der Musikschule. FOTO: Dietrich Janicki
Mettmann. Die Stadt will weiter dafür sorgen, dass Kinder und Jugendliche zu angemessenen Preise das Spielen von Instrumenten lernen können. Von Klaus Müller

Im Rahmen einer Feierstunde wurde der Leiter der Musikschule, Karl-Heinz Kensche, für seine 40-jährige Dienstzeit bei der Stadt Mettmann geehrt. Bürgermeister Thomas Dinkelmann skizzierte zunächst den Lebenslauf des Jubilars.

Nach dem Abitur am Leibniz-Gymnasium in Düsseldorf verpflichtete Kensche sich für mehrere Jahre bei der Bundeswehr, studierte zu dieser Zeit Musik mit den Fächern Klavier und Querflöte am Robert-Schumann-Institut in Düsseldorf und schloss das Studium mit der Staatlichen Musiklehrerprüfung ab. Während seiner Bundeswehrzeit gehörte er dem bekannten Heeresmusikkorps 7 in Düsseldorf an.

Ab 1973 war er zunächst als nebenamtlicher Musiklehrer beim Schulverband Mettmann-Metzkausen, der damals der Träger der Musikschule wer, im Fach Klavier tätig. Zum 1.Oktober 1976 erfolgte die Einstellung als hauptamtlicher Musiklehrer an der Musikschule Mettmann mit dem Schwerpunkt Klavier und Querflöte sowie dem Fach Musiktheorie. 1997 wurde Karl-Heinz Kensche zum stellvertretenden Musikschulleiter ernannt. In diesem Jahr übernahm er als Nachfolger von Martin Hörisch die Leitung der Musikschule, Neben der Tätigkeit an der Musikschule hat der Jubilar seit 1987 auch die Leitung des VHS-Orchesters inne. Seit mehr als 30 Jahren lehrt "Mr. Musikschule" an der VHS zudem das Fach Musikgeschichte.

Der Bürgermeister lobte Karl-Heinz Kensche für seinen vorbildlichen Einsatz. "Ich weiß, dass es gerade in den letzten Jahren nicht einfach war, mit großer Motivation an der Musikschule zu unterrichten, da diese für das kulturelle Leben in Mettmann so wichtige Einrichtung seit längerer Zeit im kritischen Fokus von Politik und Verwaltung steht.

Umso bemerkenswerter ist Ihr großes Engagement für diese freiwilliger Einrichtung der Stadt Mettmann und Ihr Einsatz für das Weiterbestehen der Musikschule." Thomas Dinkelmann machte deutlich, dass aufgrund der kritischen Haushaltssituation der Stadt Mettmann alle freiwilligen Leistungen auf den Prüfstand gestellt werden müssen.

"Ich bin aber recht optimistisch, dass wir die bewährte Musikschule auch in Zukunft halten können." Um den Fortbestand zu sichern, habe die Musikschule bereits einige für das Lehrpersonal und den Schülern nicht immer angenehme Vorleistungen erbracht, die nicht hoch genug zu bewerten seien und die zeigen, dass die Leitung der Musikschule auf dem richtigen Weg ist. Ute Piegeler, zuständige Fachbereichsleiterin, machte deutlich, dass die Stadt Mettmann die Instrumenten-Ausbildung nicht nur Privaten überlassen dürfe, sondern es den Kindern und Jugendlichen der Stadt ermöglicht werden müsse, zu einem angemessenen Preis, ein Instrument erlernen zu können.

Karl-Heinz Kensche blickte gern auf die 40-jährige Dienstzeit zurück. "Mir hat die Arbeit als Musiklehrer immer viel Freude bereitet." Er berichtete augenzwinkernd, wie er sich beworben hatte. Der damalige Musikschulleiter, August Dreiling, der mich kannte, forderte mich auf, dass ich mich als hauptamtlicher Lehrer bewerben sollte. Auf einem einfachen Zettel schrieb ich umgehend meine Kurzbewerbung und wurde prompt eingestellt - so einfach ging das in der Vergangenheit."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Mr. Musikschule hat sich nicht verzettelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.