| 13.43 Uhr

Mettmann
Musikalisches Feuerwerk

Düsseldorf. Das Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr begeistert das Mettmanner Publikum. Die 78 Musiker unter dem Dirigat von Michael Euler spielen frisch, frech und furios Märsche, sinfonische Werke, Swing und Evergreens. Von Florian Tesche

Wer dachte, dass man vom Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr in Hilden ausschließlich militärische Marschmusik zu hören bekommt, wurde in der Neandertalhalle eines Besseren belehrt. Der Lions Club Mettmann-Wülfrath hatte zu einem Benefizkonzert eingeladen, dass in punkto musikalischer Qualität seinesgleichen suchen dürfte. Unter dem Dirigat von Oberstleutnant Michael Euler spielten die 78 Musikanten zu Höchstleistungen auf, die vom Publikum mit lang anhaltendem Applaus bedacht wurden.

Olmpia-Hymne zum Auftakt

Den Auftakt machte das feierliche "Summon the Heroes", die Hymne der Olympischen Sommerspiele 1996 aus der Feder von John Williams. Der zeigt sich auch verantwortlich für die unverkennbare Filmmusik zu Kassenschlagern wie "E.T.", "Schindlers Liste" oder die Harry-Potter-Reihe. Mit Gioacchino Rossinis Ouvertüre zu "Wilhelm Tell" machte das Korps einen Ausflug in die weite Welt der Oper. Eine bravuröse Leistung. Bravorufe gab's auch für die vier Hornisten beim "Konzert für vier Hörner". Für Begeisterung sorgte ein Potpourri der Cartoon-Musik, untermalt von einem selbst erstellten Film, der gezeichneten Instrumenten Leben einhauchte und so manches Schmunzeln verursachte.

Als hätten die Jungmusiker, die alle einem Studium an der Robert-Schuhmann-Hochschule in Düsseldorf nachgehen, in der Pause nochmal fleißig geübt, bot der zweite Konzertteil einige besondere Schmankerl. Beim Bugatti-Step für vier Klarinetten (Michael Euler: "Man weiß nicht, ob der Komponist die gleichnamige Schuh- oder Automarke meinte") gab es eine kleine Tanzeinlage dazu. Feldwebel Katharina Stefanz begeisterte mit ihrer soulig-verrauchten Stimme bei Jacob Jacobs' Version des Hits "Bei mir bist Du schön" – in der bearbeiteten Form von Guido Rennert; eine Welturaufführung. Sieben Schlagzeuger, die endlich mal in den Vordergrund treten durften, stimmten den Saal dann mit ihrer Interpretation des Fußball-Hits "Carnaval de Paris" auf die bevorstehende Weltmeisterschaft ein. Die vier Acryl-Trommeln, die dabei zum Einsatz kamen, waren zuvor mit "Seeed"-Mitglied Peter Fox auf Tournee. Den Schlusspunkt bildete dann Ernst Übels "Jubelklänge". Jubeln dürfen auch der Verein "Lachen helfen", eine Initiative deutscher Soldaten und Polizisten für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten, und das Projekt "Kein Kind ohne Mahlzeit", denen die Einnahmen des Abends zugutekommen. Das Ausbildungsmusikkorps reiste direkt weiter nach Mühlheim an der Ruhr. Michael Euler lud die Gäste ein, einfach mitzufahren. Von militärischer Strenge keine Spur. Den Musikern stand der Spaß sichtbar ins Gesicht geschrieben – und dem Publikum sowieso. Die Nationalhymne beendete ein furioses Konzert, das in Mettmann Maßstäbe gesetzt hat. Standing ovations!

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Musikalisches Feuerwerk


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.