| 00.00 Uhr

Mettmann
Neue Kita-Plätze kosten Millionen Euro

Mettmann. Die Stadt hat in den ohnehin überbelegten Kitas weitere Plätze geschaffen. Mittelfristig muss eine neue Einrichtung gebaut werden. Am Hoshof wird eine zusätzliche Gruppe eingerichtet. Von Christoph Zacharias

In Mettmann fehlen Kitaplätze. Wie Fachbereichsleiterin Ute Piegeler im Jugendhilfeausschuss mitteilte, waren es am 15. März 61 Plätze für Kinder über drei Jahren, die beansprucht, aber nicht besetzt werden konnten. Die Stadtverwaltung hat deshalb ein Notprogramm aufgelegt, um den rechtlichen Anspruch auf einen Kindergartenplatz zu erfüllen. In den ohnehin schon überbelegten Einrichtungen der Freien Träger (Awo, Kirche, Caritas) sowie in den Kitas Rheinstraße und Obschwarzbach sind pro Gruppe ein Kind zusätzlich aufgenommen worden.

In den beiden Kitas Kirchendelle und Händelstraße, die ebenfalls schon überbelegt sind, wurden zehn beziehungsweise 14 Plätze neu geschaffen. Verbunden mit der Idee, für eine Gruppe von zehn Kindern eine Natur- und Erlebnisgruppe anzubieten, so dass verstärkt "Ort und Möglichkeiten außerhalb der Kitas genutzt werden", wie es heißt.

In der Kita Teichstraße sind zehn Plätze zusätzlich geschaffen worden. Schließlich hat die Stadtverwaltung sich damit beholfen, dass Kleinkinderplätze (U-3) in den Einrichtungen mit Kindern über drei Jahren belegt worden sind, sofern sich bei diesen Einrichtungen keine U-3-Kinder mehr auf der Warteliste befanden.

Die Situation wird sich in den nächsten Jahren nicht verbessern. "Immer mehr Familien ziehen von Düsseldorf nach Mettmann", sagt Ute Piegeler. Dies hängt mit den günstigeren Immobilienpreisen in der Kreisstadt zusammen. Und: Die Stadt hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Neubaugebiete erschlossen. Beispielsweise am Stadtwald und in Metzkausen. Hinzu, so Piegeler, komme ein Generationenwechsel in Mettmann-Süd und in Metzkausen. Ältere Bewohner setzen sich kleiner, verkaufen ihr Haus und ziehen in die Innenstadt oder anderswo hin. Junge Familien rücken nach, kaufen oder mieten die Immobilien und ziehen ein. Piegeler geht davon aus, dass der Geburtenboom in der Kreisstadt anhält und weitere junge Familien nach Mettmann ziehen. An der Blumenstraße (Fudikar-Gelände) gegenüber von Netto sind 30 Wohneinheiten geplant, Baubeginn soll noch 2016 sein, Einzug ist für 2017 geplant. Am Hassel in Metzkausen plant die Firma Paeschke den Bau von 60 Wohneinheiten (Baubeginn 2017, Einzug 2018). Am Peckhaus sind 45 bis 60 Wohnungen vorgesehen. Weitere Baugebiete sind an der Georg-Fischer Straße und an der Kirchendelle. Die evangelische Kirche will deshalb in der Kita am Hoshof eine weitere Gruppe errichten. Kosten 450.000 Euro. Die Stadt zahlt einen Zuschuss von 247.000 Euro. Im Gespräch war auch eine Vergrößerung der Kita Heilige Familie. Aus Kostengründen wurde dieser Plan nicht weiter verfolgt. Nach den Sommerferien soll ein Standort für einen neuen dreigruppigen Kindergarten im Stadtgebiet präsentiert werden. Möglicherweise wird er an der Spessartstraße gebaut. Die Stadt geht von Kosten in Höhe von 2,5 Millionen Euro aus.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Neue Kita-Plätze kosten Millionen Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.