| 00.00 Uhr

Mettmann
Polizist stoppt gefährliche Fracht sofort

Mettmann. Am Donnerstag blickte ein Polizeibeamter des Verkehrsdienstes aus dem Fenster seines Büros auf die Düsseldorfer Straße und bemerkte dort am Peckhaus einen mit Steinen beladenen Lastwagen samt Anhänger.

Da die schwere Ladung aus Sicht des Beamten auf dem Lkw völlig ungesichert schien, sprintete der Polizist aus dem Dienstgebäude, um sowohl den Lkw-Zug als auch dessen Fahrer zu stoppen. Er muss sehr schnell gewesen sein, denn der Weg aus dem Dienstgebäude bis zur Düsseldorfer Straße ist nicht sehr kurz. Die anschließende Kontrolle bestätigte die Einschätzung des Polizisten: Der Lastwagen war mit 21,7 Tonnen Steinen beladen, die sich - abgesehen von zwei "maroden" Spanngurten - völlig ungesichert auf der Ladefläche befanden.

Bevor der 50-jährige Fahrer seine Fahrt fortsetzen durfte, musste er seine Ladung erst einmal ordnungsgemäß sichern. Ihn erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro sowie ein Punkt in Flensburg. Alle übrigen Personen, die an der "Ladungssicherung" beteiligt waren, wurden ebenfalls von der Polizei zur Verantwortung gezogen.

Entsprechend fertigte der Beamte des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde weitere Anzeigen gegen die Verlader, den Halter des Lkw sowie einen Disponenten.

Eine Transportfahrt mit (teuren) Folgen für die mehrere Beteiligte. Immer wieder kommt es ungesicherten Transporten.

(cz)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Polizist stoppt gefährliche Fracht sofort


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.