| 00.00 Uhr

Mettmann
Radweg: Sanierung mit Hindernissen

Mettmann: Radweg: Sanierung mit Hindernissen
Verstopfte Drainage, löcherige Feldwege und ramponierter Straßenbelag: Auf dem Radweg sieht es nicht so aus, als könnte man locker bis nach Wülfrath durchfahren. FOTO: Dietrich Janicki
Mettmann. Die Stadt Mettmann ist bei der Erhaltung des Euroga-Weges noch bis 2022 in der Pflicht. Nach einem Ortstermin wurde nun mit den Instandhaltungsarbeiten begonnen. Dabei wird immer wieder Bauschutt in den Feldern gefunden. Von Sabine Maguire

Schlammiger Boden, Schlaglöcher: Der Euroga-Radweg von Mettmann nach Wülfrath hat so Allerlei zu bieten, was man beim Wandern und Radeln nicht braucht. "Der Weg ist in einem jämmerlichen, ungepflegten Zustand", beklagte RP-Leser Harry Berthold noch vor Monaten die Tatsache, dass sich bislang offenbar niemand in der Pflicht sah, dort für Abhilfe zu sorgen. Mit den Vorwürfen konfrontiert, räumte Fachbereichsleiter Kurt Werner Geschorec damals offen Versäumnisse ein und versprach gleichermaßen, dass die Stadt ihrer Erhaltungsverpflichtung nachkommen werde.

Das ist nun passiert - und zumindest ein Anfang ist gemacht. Auf einem Teil des Weges wurde der Boden abgetragen. Die Klagen ließen jedoch nicht allzu lange auf sich warten. Das Wasser, das dort früher in die Wiese abgelaufen sei, stehe nun auf dem Weg, ließ ein RP-Leser die Redaktion wissen. Außerdem sei durch die Abtragung des Erdreiches vor allem Bauschutt zu Tage gefördert worden Und der sorge nun noch zusätzlich dafür, dass bei Regenwetter durch das nicht ablaufende Wasser alles verschlammt. Darauf angesprochen, verspricht Kurt Werner Geschorec, sich die Stelle nochmals genauer anschauen zu wollen. Allerdings befänden sich die Wege im Eigentum der umliegenden Landwirte und es ei üblich gewesen, diese auch mit Bauschutt aufzufüllen.

"Wir haben eine Firma damit beauftragt, dort tätig zu werden, wo wir es mit eigenem Personal nicht können", so der Fachbereichsleiter. Zuvor war man die Strecke gemeinsam abgelaufen um zu schauen, welche Maßnahmen notwendig sind. Dabei dürfte eine lange Mängelliste zusammengekommen sein, denn vom Asphalt-Ende des Hugenhauser Weges über die Hofstelle Spieker bis hin zur Kölnischen Landstraße ist so einiges im Argen. Verstopfte Drainage, löcherige Feldwege und ramponierter Straßenbelag: Mal eben so dürfte das nicht erledigt sein. "Wir werden keine perfekten Oberflächen herstellen können. Das lassen die finanziellen Möglichkeiten nicht zu", räumt Geschorec ein. Im Klartext heißt das: Die Stadt wird das tun, was die Verkehrssicherungspflicht erfordert. Dazu gehört unter anderem, auf dem Teilstück in Obmettmann entlang des Tierfriedhofs die Löcher zu stopfen. Ähnlich wird man auf dem Anstieg zur Kölnischen Landstraße vorgehen. Dort rumpelt es ordentlich, wenn man die Strecke mit dem Auto befährt. Und auch Radfahrer dürften einige Schwierigkeiten haben. "Dort werden wir ebenfalls die Löcher auffüllen. Mit einer neuen Asphaltierung würden wir schnell in einem höheren fünfstelligen Bereich landen. Das Geld hat die Stadt einfach nicht", sagt Geschorec. Erst vor zwei Jahren hatte der Eigentümer des Grundstückes Obmettmann 51 einen Wanderweg eingezäunt und ihn damit für die Öffentlichkeit unpassierbar gemacht.

Als Alternative wurde seitens der Unteren Landschaftsbehörde eben jener Anstieg vom Spieker-Hof zur Kölnischen Straße genannt. Seither sind dort noch mehr Wanderer, Walker und Radfahrer unterwegs als zuvor. Für die Stadt dürfte das noch ein Grund mehr sein, dort im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht möglichst bald tätig zu werden. Wer sich mit den Örtlichkeiten entlang des Euroga-Weges auskennt, der weiß: Da kommt noch so einiges zu auf die Mitarbeiter des Baubetriebshofs zu.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Radweg: Sanierung mit Hindernissen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.