| 00.00 Uhr

Mettmann
Räumfahrzeuge kommen kaum durch

Schnee in NRW – Stau auf matschigen Straßen
Schnee in NRW – Stau auf matschigen Straßen FOTO: dpa, bt lof
Mettmann. Der Winter hat am Montagmorgen noch einmal zugeschlagen. Viele Straßen waren aufgrund der Schneemassen verstopft. Im Schwarzbachtal mussten die Fahrgäste eines Rheinbahn-Busses zu Fuß weiter gehen. Von Christoph Zacharias, Uwe Reimann, Oliver Wiegand und Norbert Kleeberg

Autofahrer sind gestern Morgen eiskalt erwischt worden: In der Nacht hatte es angefangen zu schneien, am Morgen gegen 6 Uhr setzte dann starker Schneefall ein. Die Räumdienste waren zwar im Einsatz, mussten aber teilweise vor den Schneemassen kapitulieren und die Räumung unterbrechen. "Wir haben vorne weggeschoben und hinter dem Fahrzeug war wieder alles voll", sagte Rudolph Barth vom Mettmanner Bauhof. Ein zweites Problem: Unter den geräumten Straßen hatten sich zudem Eisplatten gebildet.

Im Schwarzbachtal kapitulierte ein Busfahrer, stoppte den Bus und bat die Fahrgäste, darunter Schüler, zu Fuß nach Mettmann zurückzugehen. Im Bus waren Jugendliche der Liebfrauenschule, die allerdings nicht nach Ratingen kamen. Auf RP-Anfrage hieß es seitens der Schule, dass die Schüler gestern Morgen nicht mehr zum Unterricht erscheinen mussten.

Wintereinbruch: So überrascht ist das Netz vom Schnee

Wie ein Rheinbahnsprecher erklärte, stellt das Verkehrsunternehmen normalerweise Ersatzfahrzeuge zur Verfügung. Sollte dies nicht funktionieren, müssten die Jugendlichen von ihren Eltern abgeholt werden.

Auf den Straßen ging zeitweise gar nichts mehr. Am Hochdahler Berg in den Serpentinen hatte sich ein Unfall ereignet. Die Straße war mehrere Stunden komplett gesperrt. Der Erkrather Bürgermeister, Christoph Schultz, hat selbst eine Stunde lang im Stau gestanden. Die Verbindungsstraßen zwischen den Städten werden vom Kreis geräumt. innerstädtisch sind die örtlichen Bauhöfe zuständig. Die Mitarbeiter des Erkrather Bauhofs rückten schon in aller Frühe aus, um den Schnee zu räumen. In den einschlägigen Internetforen gab es zahlreiche Beschwerden über nicht geräumte Straßen. Aber auch viel Verständnis, dass nicht alles auf einmal geräumt werden kann.

Ein Autofahrer, der von Heiligenhaus nach Mettmann fahren wollte, war drei Stunden unterwegs. Ähnlich ging es vielen Autofahrern, die zur Arbeit fahren wollten. Über Facebook meldeten sich viele Autofahrer, die mehr als eine Stunde benötigten, um beispielsweise von Mettmann nach Erkrath oder nach Düsseldorf zu kommen.

Winter im März - Schnee in Hilden FOTO: Staschik, Olaf

Auf der Autobahn 3 hatten sich in den frühen Morgenstunden ein mehrere Kilometer langer Stau gebildet. Wer Ratingen-Ost abfuhr, um so nach Wülfrath oder Mettmann zu gelangen, stand in langen Staus auf diversen Landstraße. Wer auf der A 3 blieb, und es schließlich bis Mettmann geschafft hatte, kämpfte sich über die Bergische Landstraße/Düsseldorfer Straße nach Mettmann. Die Strecke war selbst vormittags noch mit dicken Eisplatten überzogen, Autos und Lkw schlitterten zum Teil gefährlich über die Fahrbahn. Schneeverwehungen am Seitenrand gefährdeten Fußgänger und Radfahrer. Selbst im weiter Am Kolben ging es nur im Schritttempo in die Innenstadt weiter. Rund um Gruiten, in Wülfrath und in Mettmann blieben Lastwagen und Busse an den Steilstrecken liegen. In Wülfrath hatten die Schüler der Real- und Sekundarschule schneefrei. der Grund: Viele Lehrer kamen nicht zur Schule durch. Zahlreiche Buslinien konnten nur mit Verspätungen die Haltestellen anfahren. Wer von Mettmann nach Düsseldorf fahren wollte, nutzte die Regiobahn. Auch Fußgänger hatten Probleme. Es gab mehrere Stürze. Teilweise waren die Gehwege sehr gut geräumt, teilweise überhaupt nicht. Auf dem Mettmanner Baubetriebshof wurden alle Kräfte für den Winterdienst eingesetzt. Die Müllabfuhr wurde bis 10 Uhr ausgesetzt. Der Recyclinghof öffnete erst um ab 10 Uhr.

Die Bilanz der Polizei: In Mettmann ereigneten sich gestern Morgen sechs, in Erkrath, acht und in Wülfrath vier Unfälle. Es blieb laut Polizei bei Sachschäden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Räumfahrzeuge kommen kaum durch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.