| 00.00 Uhr

Mettmann
Ratinger Betriebswirt belebt Karneval in Mettmann

Mettmann. Schaufensterpuppe trägt original Gardeuniform. Von Jessica Balleer

Im Düsseldorfer Stadtgebiet gibt es sicher größere Karnevalshochburgen als in Mettmann. Doch Betriebswirt Reiner Fritsch aus Ratingen liebt das Brauchtum. Der größte Beweis dafür ist seine große Sammlung aus allen möglichen Utensilien rund um die "tolle Zeit": Orden, Uniformen, Schriften, Kostüme. Seit Jahren sammelt der Ratinger, der in einem Messebauunternehmen in Mettmann arbeitet, Zeugnisse dieser Art.

Kurzerhand stellte er seinem Chef, Jürgen Eichholtz, eine Schaufensterpuppe in original Gardeuniform der ehemaligen Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Mettmann auf den Schreibtisch. Fritsch erhielt von ehemaligen Mitgliedern der KG Rot-Weiß einige Orden und Präsidentenketten, nachdem sich die KG im Jahr 2011 aufgelöst hatte - und mit ihr auch ein Teil der Karnevalstradition der Stadt. Wegen fehlenden Nachwuchses und aus Krankheitsgründen einzelner Verantwortlicher hatte die KG Rot-Weiß vor fünf Jahren kapitulieren müssen. Heute ist der Verein Geschichte, und mit ihm auch das Tänzchen der Neandersterne, die Vergabe der Blechorden an die Honoratioren aus Rat und Verwaltung oder die Schlüsselübergabe der Verwaltung.

Um dem Karneval in der Stadt neues Leben einzuhauchen, hat Reiner Fritsch seine besondere Aktion am Arbeitsplatz umgesetzt. Fritsch nahm sich einige Ratinger Firmen zum Vorbild, die das Brauchtum pflegen und fördern und traditionell in ihren Arbeitsalltag integrieren. Er habe auch "etwas Jeckes, Lustiges" machen wollen. So ist der Blickfang des Unternehmens in der Industriestraße entstanden. Die imposante Schaufensterpuppe trägt die Gardeuniform während der gesamten Karnevalszeit. Sie erinnert an die alte Zeit - und ist als Ansporn zu sehen, dem Karneval und seiner Geschichte mehr Beachtung zu schenken.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Ratinger Betriebswirt belebt Karneval in Mettmann


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.