| 00.00 Uhr

WÜlfrath/Hahnenfurth
Schlamm-Schlacht

WÜlfrath/Hahnenfurth: Schlamm-Schlacht
Bei einer XLETIX Wettkampf geht es darum mit einem Team eine anspruchsvolle Laufstrecke, die mit Hindernissen gespickt ist, zu meistern. Dabei kann man auch schon mal richtig tief im Schlamm versinken. FOTO: Xletics
WÜlfrath/Hahnenfurth. Am 2. und 3. September startet im Steinbruch Oetelshofen der X-Letixs-Hindernislauf. 10.000 Gäste und Teilnehmer aus aller Welt werden erwartet. Von Sabine Maguire

Über Stacheldraht klettern. Kopfüber durch Eiswürfel tauchen. Und Schlamm, viel Schlamm! Das hört sich nach Abenteuer an - und genau das soll es auch sein. Wenn im September im Steinbruch der Kalkwerke Oetelshofen 10.000 Leute etwas tun, worüber andere nur den Kopf schütteln würden, dann ist dort gerade der Xletix-Hindernislauf im Gange. Wobei man bei Hindernissen wohl eher an irgendwas denkt, das mal eben zu überspringen ist. Vielleicht noch eine Wasserpfütze, aber das war´s dann meist auch schon.

Bei "XLETIX" hingegen kommt man mit einem solchen Kopfkino nicht weit. Denn dort wird der Fokus auf das kleine Wörtchen "extrem" gelegt. Also weder kleine Pfützen noch lapidare Baumstämme, sondern alles ein bisschen dreckiger und härter. An zwei Tagen werden 10.000 Abenteuerlustige erwartet, die sich in der Grube Osterholz von ganz unten nach ganz oben durchkämpfen. Auf drei Parcours ist Teamgeist gefragt, allein sind die Hindernisse unüberwindbar. Die XLETIX-Challange dürfte also keine Veranstaltung für Egomanen werden, die auf dem Weg nach oben üblicherweise auf die eigenen Ellenbogen vertrauen. Aber wie kommt so ein Event überhaupt ins beschauliche Schöller? Dafür gibt es eine einfache Erklärung - und die ist durchaus kurios. Es war einer dieser Tage im Winter, an denen sich Till Iseke sich eigentlich die Skier anschnallen wollte, um sich damit bergab ins eigene Abenteuer zu stürzen. Und dann waren da plötzlich der Bänderriss und ein Zwangsaufenthalt im Hotelbett. Untätig wollte der Inhaber der DeinSteinbruch GmbH dort jedenfalls nicht herumliegen. "Ich hab dann einfach mal geschaut, für wen der Steinbruch eine gute Location sein könnte", erinnert sich Till Iseke an seine Recherchen vom Krankenbett aus.

Damals hatte er gerade damit begonnen, das besondere Ambiente der Grube Osterholz als Veranstaltungsort zu bewerben. Mittlerweile geben sich dort längst Filmteams die Klinke in die Hand. Vor ein paar Wochen war Elton da, demnächst soll dort eine Kinofilm-Szene gedreht werden.

Damals im Hotelbett war Till Iseke jedoch auf die Macher von XLETIX gestoßen. Er schrieb eine Email nach Berlin und es dauerte nicht lange, bis Matthias Ernst in der Grube stand. Ausgerüstet mit einem GPS-Gerät lief er von der Sohle hoch bis zu den Halden und war offenbar begeistert. Eigentlich sollte die NRW-Challange in Dortmund stattfinden. "Das wurde dann hierhin verlegt", freut sich Till Iseke. Wohlgemerkt: Der Extrem-Hindernislauf findet nicht nur deutschlandweit, sondern auch in Österreich, der Schweiz und in Spanien statt.

Und noch etwas ist durchaus kurios an der Tatsache, das XLETIX und die DeinSteinbruch GmbH zueinander gefunden haben. Till Iseke und Matthias Ernst, der längst in Berlin wohnt und arbeitet, haben beide ihr Abitur am Konrad-Heresbach-Gymnasium in Mettmann gemacht. Nun also werden sie bald gemeinsam dabei zuschauen, wie sich Tausende im Adrenalinrausch durch den Schlamm quälen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WÜlfrath/Hahnenfurth: Schlamm-Schlacht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.