| 18.34 Uhr

Mettmann
Schüler des Kollegs spenden für Kinder Haitis

Düsseldorf. Aus den Schlagzeilen der Medien ist das verheerende Erdbeben, das den Inselstaat Haiti am 12. Januar nahezu zerstört hat und rund 200 000 Menschen das Leben kostete, so gut wie verschwunden. Das unermessliche Leid und die Not der Überlebenden – insbesondere auch der Kinder – sind geblieben, zumal unmittelbar vor der jetzt einsetzenden Regenzeit, die in diesem Jahr einhergehen wird mit den Bedrohungen von Überschwemmungen und einer möglichen Ausbreitung von Seuchen.

Leben in großer Not auf der Straße

Die Schülerinnen und Schüler des Bildungsgangs "Berufliche Integration und Kompetenz" des Mettmanner Berufskollegs Neandertal haben der vielen Kinder Haitis, die in größter Not auf der Straße leben müssen, auch in diesen Tagen gedacht und sind nach einer entsprechenden Vorbereitung im Politik-Unterricht an drei Schultagen mit einer Spendenbox durch die Klassen ihres Berufskollegs gezogen und haben Spenden gesammelt. Dank einer Vielzahl auch kleinerer Spenden der Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs konnten dem Verein "LESPWA - Hoffnung für Kinder in Haiti e.V." (Köln) 533,33 Euro überwiesen werden. Der Verein widmet sich der Straßenkinderhilfe in Haiti.

Der Bildungsgang "Berufliche Integration und Kompetenz" des Berufskollegs Neandertal in Mettmann ("BIK") betreut Jugendliche, die Förderbedarf in allen Lernbereichen sowie in ihrer sprachlichen Kompetenz aufweisen und aufgrund ihres bisherigen Arbeits- und Sozialverhaltens nur geringe Chancen auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt hatten.

Der Bildungsgang umfasst ein intensives Training der Sozial- und Arbeitskompetenzen und ermöglicht neben dem Schulalltag eine intensive pädagogische Betreuung der Jugendlichen. Zudem erlangen die Schüler im Sinne beruflicher Orientierung vertiefende Einblicke in berufliche Handlungsfelder.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Schüler des Kollegs spenden für Kinder Haitis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.