| 00.00 Uhr

Mettmann
Schwerer Abschied aus Mettmann

Mettmann: Schwerer Abschied aus Mettmann
Die Kapläne Savy Madappilly (r.) , Torsten Hohmann und die Pastoralreferentin Kordula Montkowski wurden feierlich verabschiedet. FOTO: D. Janicki
Mettmann. Dank an drei Mitglieder des Seelsorgeteams der Pfarrei St. Lambertus. Von Klaus Müller

Es menschelte gewaltig bei der Verabschiedung eines Teiles des Seelsorge-Teams der Pfarrei St. Lambertus bei einer festlichen Messe in der St. Thomas-Morus-Kirche mit anschließendem Empfang im Johanneshaus. Dies lag wohl daran, dass die Kapläne Pater Savy Madappilly und Torsten Hohmann sowie Pastoralreferentin Kordula Montkowski sich in der Pfarrei großer Beliebtheit erfreuten und ihr Weggang bedauert wurde.

"Du hast die Herzen der Gemeindemitglieder in der Pfarrei im Turbogang erobert", lobte Monsignore Herbert Ullmann beim Empfang im Johanneshaus Kaplan Hohmann, der nach zwei Jahren die Pfarrei verlässt und seine erste reguläre Kaplanstelle im Seelsorgebereich Solingen-West übernimmt.

Während der Messe wies Pfarrer Ullmann darauf hin, dass mit Kaplan Pater Savy eine besondere Verbundenheit herrsche. Bereits in Neuss waren die beiden gemeinsam in einer Pfarre tätig. Sie trafen sich später in Mettmann wieder. Pater Savy wechselt als Pfarrvikar in den Seelsorgebereich Bedburg (Erft). Anlässlich des 150-jährigen Chorjubiläums in der Pfarrei St. Lambertus wurde die Messe von ihrem damaligen Kirchenchor Heilige Dreikönige Neuss unter der Leitung von Regionalkontor Michael Landsky musikalisch gestaltet. "Du wirst uns bei der Jugendarbeit in der Pfarrei sehr fehlen. Zudem hat es dem Seelsorge-Team gutgetan, eine Frau in seinen Reihen zu haben, die einige Dinge aus einer ganz anderen Sicht betrachtete", sagte Msgr. Ullmann zu Kordula Montkowski, die in ein Pastoralteam in Köln-Kalk wechselt. Bewegend waren die Worte von Kaplan Torsten Hohmann bei der Predigt, die er auch im Namen der beiden anderen Ausscheidenden sprach. Er betonte unter anderem, dass es allen dreien nicht einfach falle, Mettmann zu verlassen und sie sich später sicherlich gern an die Aufgabe in der Pfarrei St. Lambertus erinnern werden. "In jedem Abschied liegt aber auch ein Neuanfang. Darauf freuen wir uns, denn wir wissen, dass wir immer auf Gott zugehen."

Die Grüße der evangelischen Kirchengemeinde überbrachte Pfarrer Klaus Schilling. "Neben der Jugendarbeit hat mich gerade die gelebte Ökumene in Mettmann fasziniert", sagte Pastoralreferentin Kordula Montkowski.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Schwerer Abschied aus Mettmann


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.