| 00.00 Uhr

Mettmann
Seit 40 Jahren ein Herz für Kinder

Mettmann: Seit 40 Jahren ein Herz für Kinder
Geschäftsführerin Sylvia El Mohammed, Vorsitzende Anke Krick und Schatzmeister Wolfgang Hartmann (v.l.) in der Kleiderkammer des Mettmanner Kinderschutzbundes. FOTO: Dietrich Janicki
Mettmann. Die Ortsgruppe des Mettmanner Kinderschutzbundes wurde am 29. Oktober 1975 in der Kreisstadt gegründet. Von Lars Mader

Vor zwei Jahren stand die Existenz des Ortverbandes des Deutschen Kinderschutzbundes (KSB) ziemlich auf der Kippe. Doch die seither amtierende Vorsitzende Anke Krick konnte die Gäste, die zum 40. Geburtstag ins Evangelische Gemeindehaus an der Freiheitstraße gekommen waren, recht zukunftsfreudig begrüßen.

Sie warf zunächst einen Blick zurück auf die Vereinsgeschichte. Die Gründungsversammlung hatte am 29. Oktober 1975 im Hotel Haus Bergmann an der Bismarckstraße stattgefunden. Ihre Hilfestellung richtete die gemeinnützige Gruppe zunächst in Spiel- und Lernstuben und mit Näh- und Kochkursen ausschließlich an die Kinder der städtischen Notunterkunft an der Danziger Straße.

Schon bald wurde beschlossen, Angebote für alle Kinder der Stadt zu schaffen und das aus einem umgewidmeten Bauwagen entstandene Spielmobil auf die verschiedenen Mettmanner Spielplätze geschickt. Heute gehören Hausaufgabenbetreuung, eine Babysitterzentrale, ein eigener Kleiderladen sowie Ferienfreizeiten zu der etablierten Leistungsbreite. In diese sind sowohl ehrenamtliche als auch hauptamtliche Mitarbeiter eingebunden.

Große Aufmerksamkeit zieht seit dem Jahr 2006 eine Aktion auf sich, bei der für jedes in Armut lebende Kind ein Fähnchen offen sichtbar in der Stadt geflaggt wird. In diesem Jahr waren 994 Fähnchen an der Düsseldorfer Straße zu sehen. Krick schloss aus diesen Erfahrungen: "Bildung, Förderung und Integration werden immer gesamtgesellschaftliche Aufträge bleiben." Dem konnte sich Gründungsmitglied Karin Liebig, die von 1975 bis 1981 den Vorstand leitete, anschließen: "Ich bin sehr glücklich, dass sich in diesen vierzig Jahren so viele engagierte Menschen gefunden haben, die unsere Ziele weitergetragen und dieses immense Arbeitspensum erbracht haben." Etwa fünfzig Ehrenamtler leisteten im vergangenen Jahr 2400 Stunden Hilfe. Zwar sei es mit Unterstützung der Caritas Freiwilligenzentrale gelungen, neue Mitwirkende zu gewinnen; diese könnten jedoch den großen Bedarf nicht abdecken. Deshalb werde verstärkt auf den Einsatz von Schülern in der Hausaufgabenbetreuung gesetzt. Finanzieren kann sich der Verein durch Zuschüsse der Stadt, Bußgeldzuweisungen der Gerichte und private Spenden etwa durch den Sankt Martins-Verein, das Lions-Hilfswerk und den Rotary-Club. Als Geschäftsführer des Kinderschutzbund-Landesverbandes der 106 Ortverbände in NRW stellte Friedhelm Güthoff einen akut gewordenen Handlungsfokus vor: "Wie gehen wir sinnvoll mit neuen Medien um und was geben wir unseren Kindern dazu mit auf den Weg?" 85 Prozent der Zwölfjährigen seien Smartphone-Nutzer; ein Fakt, der medienethische Beschäftigung herausfordere. Der hiesige Ortsverein denke offen und lebendig in die Zukunft: "Auf so eine gute, kreative Idee wie die Stühleauktion in der letzten Woche muss man erst mal kommen."

Das emotionale Feuerwerk zum Jubiläum entzündete sich zur beglückenden Musik von Emilia Fink und Fabienne Jefremowa-Schulten und den beherzten Improvisationen der Tanzschüler von Constanze Krauss.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Seit 40 Jahren ein Herz für Kinder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.