| 00.00 Uhr

Lokalsport
1. FC Wülfrath hat beim Spitzenreiter nichts zu bestellen

Sf. Die Sportfreunde Baumberg besiegen den Abstiegskandidaten mit 3:1. Bester Mann auf dem Platz ist FCW-Keeper Sebastian Herweg. Von Michael Deutzmann

Baumberg - 1. FC Wülfrath 3:1 (1:0). Einen weiteren Schritt auf dem Weg nach oben legten die Baumberger gestern Abend mit dem Erfolg über den stark gefährdeten 1. FC Wülfrath zurück - der Sieg des Favoriten hatte nur einen Mangel. Das Ergebnis fiel angesichts vieler hochkarätiger Torchancen viel zu knapp aus. Wülfraths Coach Joachim Dünn hatte jedenfalls genug gesehen, als er dem Kollegen nachher fair gratulierte: "Viel Erfolg noch auf eurem Weg in die Oberliga." Während die Sportfreunde sieben Runden vor dem Ende der Saison mit 62 Punkten weiter an der Spitze liegen, muss Wülfrath als Vorletzter bei sieben Zählern Abstand zum rettenden Ufer mit dem Abstieg rechnen.

Die Hausherren nahmen das Heft direkt in die Hand, sparten sich allerdings die ganz zwingenden Aktionen zunächst auf. Nach der frühen Gelegenheit von Wiren Bhaskar (15.) gab es immer wieder ein paar Ungenauigkeiten, so dass viele im Ansatz gute Aktionen ohne Abschluss blieben. Energisch zur Sache ging dann Außenverteidiger Sven Steinfort, als er den Ball nach einem abgewehrten Schuss von Robin Hömig im zweiten Versuch verwertete - 1:0 (33.). Ab jetzt rückte immer mehr Wülfraths Keeper Sebastian Herweg in den Mittelpunkt, der am Ende der beste Mann auf dem Platz war. Gegen die Versuche von Louis Klotz (36.), Miguel Lopez Torres (41.) und Jaouad Jaha (43.) verhinderte Herweg alleine vor der Pause drei weitere Tore. Der Abstiegskandidat blieb über weite Strecken harmlos. Beispiel: Bei der ersten richtig guten Szene für Wülfrath setzte der plötzlich freie Wilfried Taki den Ball so weit neben das Ziel, dass der Ball auf der anderen Seite fast im Aus gelandet wäre. Den deutlichen Klassenunterschied zeigte Baumberg beim entscheidenden 2:0, als das Spielgerät wie an der Schnur gezogen über Klotz und Hömig bei Lopez Torres landete (51.). Der SFB-Torjäger vergab kurz darauf klare Möglichkeiten (57./66./67.), bevor Kosi Saka einen Strafstoß zum 3:0 (70.) verwandelte.

Dass Steinfort (75.) und Hömig (76.) erneut an Torhüter Herweg scheiterten, bescherte Wülfrath ein erträgliches Ergebnis. Kurz darauf gelang Taki sogar das 1:3 (80.), weil sich die dominierenden Sportfreunde längst in ihrer Überlegenheit eingerichtet hatten. Für Gäste-Coach Dünn war es ein passendes Trostpflaster: "Ich glaube, wir haben uns gegen ein Team mit Oberliga-Format anständig verkauft. Wir brauchen uns hier und heute nicht zu schämen." Salah El Halimi konnte mit der Leistung der Baumberger grundsätzlich ebenfalls leben. "Wir haben ein gutes Spiel gemacht", fand der SFB-Coach. "Nur zwei Dinge ärgern mich - unsere schwache Ausbeute und das blöde Gegentor."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 1. FC Wülfrath hat beim Spitzenreiter nichts zu bestellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.