| 00.00 Uhr

Reitsport
500 Springtalente sind diesmal in der offenen Klasse am Start

Düsseldorf/Erkrath. Beim Late Entry auf dem Erkrather Uhlenhof nehmen Reiter von sechs bis 60 Jahren die Hürden. Sie reisen aus ganz Deutschland an. Von Isabel Klaas

Wieder einmal wurde das Pferdezentrum Uhlenhof am Wochenende zum Treffpunkt talentierter Springreiter und ihrer edlen Pferde. Über die sanften Hügel des Niederbergischen spannte sich ein makellos blauer Himmel, der das Late Entry Turnier im Springreiten für Mensch und Tier zum Vergnügen machte. Bis eine Woche vorher konnten sich die Teilnehmer anmelden, und das nutzten viele offenbar. Über 500 Reiter der offenen Altersklasse zwischen sechs und 60 Jahre waren dabei. "Es sind viele Reiter, die jetzt aus Spanien und Italien mit ihren Pferden zurückkommen und nicht mehr in die Halle wollen", sagt Hans Willi Weber, Chef des Reiterhofs auf der Stadtgrenze zu Düsseldorf. Die Teilnehmer waren aus ganz Deutschland angereist. "Das ist hier eine prima Möglichkeit für junge Pferde, sich in den Sport einzugewöhnen. Oder ein Test für Pferde auf hohem Leistungsniveau, die verletzt waren und lange aussetzen mussten. Die können dann beim L-Springen mitmachen", sagt Sybille Weber.

Auch Campino, ein wunderschöner brauner siebenjähriger Comme-il-faut-Hengst aus eigener Zucht des Uhlenhofs, war gestern zum ersten mal nach einem Meniskus-Riss und eineinhalb Jahren Pause wieder dabei und nahm die Hürden - leider nicht ganz fehlerlos, dennoch vielversprechend. Auf seinem Rücken die 22jährige Antonia Weber, Tochter des Ausrichters, und wie Vater und Mutter durch und durch Pferdenärrin. Mit ihren 1,63 Meter und dazu gertenschlank für den Sattel geradezu geboren. "Seit ich laufen kann, reite ich", sagt sie. Sie konnte sich am Sonntag nicht platzieren.

Beim U-25-Springen am vergangenen Wochenende auf Absinth war sie erfolgreicher. Dort hatte die Pferdewirtin in der A-Klasse gewonnen. Allerdings war gestern nichts von Konkurrenzneid und Enttäuschung zu spüren. Die grazile junge Reiterin strahlte mit der Sonne um die Wette. Am vorigen Wochenende war es übrigens Isabelle Gerfer aus Odenthal, die beim Stechen in der S-Klasse U-25 gewann. Sie konnte sich unter 14 Teilnehmern behaupten. Insgesamt waren 47 Reiter beim S-Springen an den Start gegangen.

In der Klasse M ging auch Felix Buch vom RFV Erkrath gestern an den Start. Einer der wenigen Jungen unter den vielen Springreiterinnen. "Auf der internationalen Ebene und in der schwierigen S-Klasse sind mehr Männer", sagte Antonia. "Hier sind es relativ wenige." Auch Felix machte auf seinem Schimmel Carlotta in der M-Klasse eine sehr gute Figur im Parcours.

Hans Willi Weber hatte übrigens für diese Saison einen international bekannten Parcours-Bauer engagiert: Peter Schuhmacher. Weber selbst bewies auf Classic Calimbo ebenfalls, dass er zu den Besten gehört. Für die vier Turniere, die auf dem idyllischen Uhlenhof ausgerichtet werden, werfen sich Weber und Familie mächtig ins Zeug. Bei der Organisation und hinter dem Buffet helfen Verwandte und Freunde. Das läuft immer reibungslos ab. Mehrere Hundert Besucher folgten dem Geschehen von sonnigen Sitzplätzen unter blühenden Bäumen aus. Viele Hunde aller Rassen knüpften neue Beziehungen zu Artgenossen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reitsport: 500 Springtalente sind diesmal in der offenen Klasse am Start


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.