| 00.00 Uhr

Handball
Angeschlagenen Mettmannern geht die Kraft aus

Mettmann. Im Duell der beiden Oberliga-Aufsteiger ziehen die ME-Sport-Handballer beim MTV Dinslaken den Kürzeren. Von Erdinc Özcan-Schulz

MTV Dinslaken - Mettmann-Sport 27:23 (12:8). So deutlich, wie das Ergebnis es darstellt, war die Begegnung der ME-Sport-Handballer gar nicht. Bis drei Minuten vor dem Ende (23:24) hielt die Mannschaft von Trainer Jürgen Tiedermann die Partie in Dinslaken offen. Durch die Zeitstrafe gegen Karsten Mühlenhaupt fehlte den ohnehin angeschlagenen und auf dem Zahnfleisch gehenden Mettmannern in Unterzahl aber endgültig die Kraft, um das Ergebnis noch zu ihren Gunsten zu drehen. "Fehlende Kraft bedeutet auch fehlende Konzentration", erklärte Coach Tiedermann die Defizite in der Abwehr. Immer wieder löste ME-Sport die defensiv eingestellte Formation auf - und die Gastgeber nutzten die Lücken zu Toren.

Schon nach dem 4:9 (19.), als die Mettmanner den MTV nach dem 3:3 (10.) auf 9:4 (19.) davonziehen ließen, zeichnete sich das Debakel ab. Die Verletzung von Lukas Klein schien die Truppe um Jan Schirweit und den frisch vermählten Kamil Bily völlig aus der Bahn geworfen zu haben. Nur mit Mühe kämpften sich die Gäste bis zur Pause wieder auf 8:12 heran. Auch nach dem Wiederanpfiff tat sich das Tiedermann-Team schwer, den Abstand zu verkürzen. Erst recht gelang es nicht, nach dem Ausgleich zum 16:16 (42.)und 17:17 (43.) durch Tim Wittenberg das Blatt zu wenden. Statt dessen legten die Dinslakener immer vor und MESport zog nach. Das setzte sich bis zur 57. Minute fort. Dann besiegelte Bastian Schwengers mit drei seiner insgesamt vier Treffer die Niederlage des Mitaufsteigers.

Tim Wittenberg kämpfte sich übrigens trotz seines Handbruchs durch das Spiel. Nun droht die "Kampfmaschine" des letztjährigen Verbandsliga-Meisters allerdings länger auszufallen. Auch Andre Loschinski versuchte, schon sehr kurz nach seiner Schulter-Operation wieder der Mannschaft zur Verfügung zu stehen. Allerdings musste er nach einem Kurzeinsatz einsehen, dass er noch etwas Zeit braucht. "Wir müssen jetzt den Spagat zwischen der für viele Spieler wichtigen Herbstpause und den Akteuren, die wir in der Zeit wieder fit bekommen wollen, finden", verriet Trainer Tiedermann die vorrangige Aufgabe der nächsten Wochen.

ME-Sport: Bily, Piecuch - Falkenberg (3), Isenburg (1), Klein, Mandlik, Mühlenhaupt (4), Munkel (4), Schirweit (5), Verholen, Wittenberg (5/5), Loschinski.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Angeschlagenen Mettmannern geht die Kraft aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.