| 00.00 Uhr

Lokalsport
ASV-Stürmer Kizilisik netzt dreimal ein

Mettmann. In einer flotten Landesliga-Begegnung teilen sich die Mettmanner Fußballer die Punkte mit dem VfL Benrath. Erst drei Minuten vor dem Ende gleichen die Platzherren allerdings aus. Neu im Kader steht der frühere Wülfrather Wilfried Taki. Von Klaus Müller

ASV Mettmann - VfL Benrath 3:3 (0:0). Eine torreiche Landesliga- Partie, die ihre Höhepunkte vor allem in der zweiten Halbzeit hatte, sahen die rund 150 Zuschauer am Sportzentrum Auf dem Pfennig. Michael Kirschner fasste die Begegnung kurz und bündig zusammen: "Das war ein echt verrücktes Spiel." Damit hatte er recht, denn nach einem eher durchwachsenen ersten Durchgang fielen später Tore, die nicht unbedingt schulmäßig herausgespielt wurden, sondern bei denen vor allem die Gäste von Fehlern der Mettmanner profitierten. Dem ASV-Trainer gefielen diese vermeidbaren Fehler zwar nicht, er hatte trotzdem ein Lob für seine Mannschaft parat. "Wir sind dreimal einem Rückstand hinterhergelaufen, haben das Spiel trotzdem nicht verloren. Unser Team hat nie aufgegeben und wurde dafür belohnt. Unsere Jungs haben einmal mehr Moral gezeigt."

Erneut musste der ASV-Chefcoach auf einige wichtige Spieler verzichten. Den Zuschauern wurde aber auch ein Neuzugang präsentiert. Mit sofortiger Wirkung ist Willi Taki für den ASV spielberechtigt und wurde gegen die Benrather bereits eingewechselt. Der flinke Stürmer ist in der hiesigen Fußballszene bekannt und lief früher für den damaligen Oberligisten Wuppertaler SV und später für den 1. FC Wülfrath auf. "Er wird zunächst bis zum Saisonende für uns spielen. Danach wird das neue Trainer-Team mit entscheiden, ob er einen Vertrag für die kommende Saison erhält", sagt Kirschner in seiner Funktion als Sportlicher Leiter.

Mit einer eher überraschenden Taktik agierten die abstiegsgefährdeten Gäste. Statt selbst das Spiel zu machen und den ASV unter Druck zu setzen, überließen sie den Gastgebern das Feld und setzten auf Konter. Das führte dazu, dass in den ersten 45 Minuten der VfL nur kurz vor dem Halbzeitpfiff eine gute Chance durch Alexander Willms hatte. Der ASV hingegen hatte drei Möglichkeiten, wobei die klarste Daniel Rehag besaß, der den Ball an den Außenpfosten setzte (39.).

Nach dem Wiederanpfiff wurde die Begegnung deutlich lebhafter, spielerisch blieb aber weiterhin einiges zu wünschen übrig. Dafür konnten sich die Fans über sechs Treffer freuen, wobei der kurioseste in der 64. Minute fiel, als Innenverteidiger Justus Erkens das Leder nach einem Freistoß der Gäste unbedrängt per Kopf in den eigenen Winkel beförderte. Fast postwendend fiel der Ausgleich, als Ahmet Kizilisik nach einem Foul an Rehag den fälligen Elfmeter zum 1:1 (65.) verwandelte. Drei Minuten später setzte VfL-Torjäger Willms seinen Sturmkollegen Pascal Peponis ein, und der traf zum 2:1. Lange hielt die erneute Benrather Führung nicht, denn Ahmet Kizilisik markierte per Kopfball den Ausgleich (72.). Als Rehag im Spielaufbau den Ball vertändelte, nutzten die Gäste das durch Willms zur erneuten Führung (76.). Nach der guten Vorarbeit von Erkens krönte Kizilisik seine gute Leistung mit seinem dritten Treffer zum 3:3 (87.).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: ASV-Stürmer Kizilisik netzt dreimal ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.