| 00.00 Uhr

Handball
Aufsteiger TB Wülfrath will beim Top-Favoriten aufs Tempo drücken

Mettmann. Die Mannschaft von Lars Faßbender sieht sich beim Zweiten Fortuna Düsseldorf nicht ohne Siegchance - wenn alle zur Bestform auflaufen. Von Birgit Sicker

Fortuna Düsseldorf - TB Wülfrath (Frauen). Bei der Weihnachtsfeier der TBW-Handballerinnen ging richtig die Post ab. Nach dem sechsten Sieg des Oberliga-Neulings in Folge kein Wunder. Zumal die Wülfratherinnen danach genügend Zeit zur Regeneration hatten, denn am ersten Meisterschaftswochenende im neuen Jahr blieben sie spielfrei.

Jetzt aber greift die Mannschaft von Lars Faßbender wieder ins Geschehen ein - und sieht sich gleich mit einer besonderen Herausforderung konfrontiert. Denn morgen Mittag (13 Uhr, Halle Heinrich-Heine-Gesamtschule, Graf-Recke-Straße) tritt sie beim Tabellenzweiten Fortuna Düsseldorf an. Eine Aufgabe, die Respekt einflößt, die aber nicht unlösbar scheint. Immerhin zogen die Wülfratherinnen schon im Hinspiel mit 19:22 nur knapp den Kürzeren.

"Fortuna ist eine erfahrene Mannschaft, die körperlich sehr robust ist", charakterisiert Faßbender den Gegner. Zugleich aber hebt der TBW-Trainer die eigenen Qualitäten hervor: "Wir sind seit sechs Begegnungen ungeschlagen und wollen die Partie nicht abschenken." Ein probates Mittel, den Favoriten in die Schranken zu weisen, hat Faßbender schon erkannt. "Wir müssen definitiv übers Tempo kommen, unsere Angriffe schnell nach vorne tragen."

Im ersten Duell gegen die Düsseldorferinnen scheiterte der TBW vor allem an seiner schlechten Wurfquote. "Trotz vieler Chancen haben wir nur ein Tor von außen gemacht", erinnert sich Faßbender. Wesentlich effektiver war die Abwehrarbeit des Liga-Neulings - nur 22 Gegentreffer sind akzeptabel. Beste Düsseldorfer Werferin war seinerzeit mit neun Toren übrigens Leonie Berger, die früher das Wülfrather Trikot trug. Diesmal ist ihr Einsatz aufgrund einer Fußverletzung aber fraglich. Nicht nur deshalb zeigt Klaus Allnoch Respekt. "Gegen Wülfrath müssen wir eine Schippe drauflegen. Wenn wir unserem eigenen Anspruch gerecht werden wollen, weiterhin oben mitzuspielen, müssen wir auch solch ein Spiel gewinnen." Auf der anderen Seite weiß Lars Faßbender: "Es muss alles stimmen, um die Fortuna zu schlagen." Christina Ackermann (Knieoperation) kann dabei nicht helfen. Kristin Meyer, die einen Weisheitszahn gezogen bekam, läuft eher nicht auf.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Aufsteiger TB Wülfrath will beim Top-Favoriten aufs Tempo drücken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.