| 00.00 Uhr

Handball
Aufsteiger TB Wülfrath zahlt im Spitzenduell viel Lehrgeld

Tb. Die Handballerinnen zollen letztlich ihrer Unerfahrenheit Tribut und kassieren gegen Lank trotz Aufholjagd eine deutliche Niederlage. Von Birgit Sicker

Wülfrath - TuS Treudeutsch Lank (Frauen) 26:34 (11:15). Im Spitzenduell war der Oberliga-Zweite Lank letztlich eine Nummer zu groß für Aufsteiger Wülfrath. Die TBW-Handballerinnen agierten von Beginn an etwas nervös. Das war vielleicht auch der ungewohnt großen Kulisse geschuldet, denn rund 200 Zuschauer fanden den Weg in die Fliethe-Halle. Und sie sahen, wie die Gastgeberinnen schnell mit 0:4 in Rückstand gerieten. "Wir haben keinen Zugriff auf das Spiel bekommen", gestand Lars Faßbender. "Grundsätzlich haben wir im Angriff die falschen Entscheidungen getroffen und in der Deckung nicht richtig zugepackt", ergänzte der Wülfrather Trainer. Die Lankerinnen führten mit 8:3 und 11:7, hatten zur Pause mit 15:11 die Nase vorn.

Nach den Seitenwechsel kam mehr Spannung in die Oberliga-Begegnung. Allmählich fanden die TBW-Handballerinnen ins Spiel und bliesen zur Aufholjagd. "Da hat auch Lank gemerkt, dass es nicht so einfach wird", stellte Faßbender fest. Als der TBW zum 25:25 (50.) und 26:26 ausglich, waren die Fans plötzlich hellwach. Doch weil drei Siebenmeter nur am Pfosten landeten, vergab das Faßbender-Team die Chance, die Führung zu übernehmen. "Wir waren nicht gallig, nicht zielstrebig genug", gestand Faßbender. Wesentlich entschlossener präsentierten sich die Gäste, die die Wülfrather Fehler gnadenlos ausnutzten und sich mit einem 8:0-Lauf noch auf 34:26 absetzten. Vor allem die Kreise von Birten Pitzen, die neun Feldtore erzielte, konnte der TBW nicht entscheidend stören.

"In der Schlussphase wurden wir abgekocht, haben richtig Lehrgeld gezahlt und die Grenzen aufgezeigt bekommen", bilanzierte Faßbender. Seiner jungen Mannschaft wollte der Coach dennoch keinen Vorwurf machen, betonte vielmehr: "Lank hat heute ein Top-Niveau geboten. Wir haben eine tolle Hinrunde gespielt, darauf können wir aufbauen."

Jetzt blickt der Liga-Neuling schon wieder nach vorne. In zwei Wochen kommt Tabellennachbar TV Walsum-Aldenrade in die Fliethe-Halle - dann will das TBW-Team eine neue Erfolgsserie starten.

TBW: Watermeier, Krause - Sippli (1), Gipperich (3), Hinnerkott, Steinhausen (2), Blume (7), Skafar, Meyer (4), K. Buiting (1), Mohr (3/2), S. Buiting, Buschhaus (4), Stausberg (1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Aufsteiger TB Wülfrath zahlt im Spitzenduell viel Lehrgeld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.