| 16.18 Uhr
Handball
„Zielscheibe“ Torwart
Gruiten/Hochdahl – TSG Benrath 22:28 (7:14). Als zutiefst deprimierend bezeichnete Pressesprecher Marius Reiche den Verlauf der Landesliga-Partie. Die HSG-Handballer hätten die zwei Punkte gut gebrauchen können, denn die übrigen Kellerkinder verloren allesamt. Doch den Sieg feierten in der Haaner Sporthalle an der Adlerstraße die Benrather, die sich dafür vor allem bei ihrem Torhüter bedanken durften. Der brauchte zwischen den Pfosten allerdings weniger gute Reflexe als ein dickes Fell: Ein gutes Dutzend Mal warfen ihn die Hochdahler an und vergaben, so Marius Reiche, zahlreiche hundertprozentige Chancen.

„Vorlage“ Grashoff

Die Partie begann bereits wenig verheißungsvoll aus Sicht der Hochdahler. Beim Stande von 1:3, Torwart Michael Grashoff hatte gerade eine Benrather Möglichkeit zunichte gemacht, suchte der Schlussmann beim Abwurf eine Anspielstation. Er fand jedoch keine, verlor den Ball an einen Benrather, der mühelos das 4:1 erzielte. Danach scheiterten die Gastgeber dreimal in Folge am Torwart. Psychisch erwies sich das als Katastrophe: Die Benrather bauten ihre Führung, erst auf vier, dann auch fünf, später sogar auf sieben Treffer aus. „Da lief bei uns nichts zusammen“, bemerkt Marius Reiche.

Aufbäumen nur Strohfeuer

Nach der Pause blieb alles beim Alten, auch wenn sich die HSG-Abwehr langsam zu berappeln schien. Doch dieses Strohfeuer erlosch schnell. Noch einmal halbwegs in die Partie kamen die Hochdahler acht Minuten vor dem Ende, als die TSG nach einer Zeitstrafe in Unterzahl war. Da kämpfte sich das Team von Trainer Siggi Mikolai bis auf vier Tore heran (52. 19:23). Doch mit dem 21:25 und der dann offenen Deckung war die Niederlage besiegelt.

Hochdahl/Gruiten: Reiche, Grashoff – Wesoly (1), Polzin (5), Walther, Bozic (1), Schneider, Kretzer (7), Thiel (2), von Boddien (4), Palm (2), Ruhnke. RP

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar