| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der Steuermann des Kanu-Clubs geht von Bord

Hilden. Rund 20 Jahre ist Björn Behne Sportwart des KC Hilden. Er wird gemeinsam mit den Spitzensportlern geehrt. Von Dirk Neubauer

"Gott sei Dank geht er nicht ganz - und bleibt uns im Beirat als Ansprechpartner und wichtiger Ratgeber erhalten", sagt die 1. Vorsitzende Jutta Eichhorn. So balanciert sie bestmöglich die unvermeidliche Rückschau aus mit dem Blick nach vorn. "Er" - das ist Sportwart Björn Behne. Seit zwei Jahrzehnten hält er als zuverlässiger Steuermann den Kanu-Club Hilden (KCH) auf Kurs, zunächst als Trainer, als Jugend- und später als Sportwart. Behne meisterte die Wildwasser der täglichen Vereinsarbeit samt Trainings an der Erft und Teilnahme an Wettkämpfen. Und er hat in den zurückliegenden 20 Jahren mit einem sicheren Auge zahlreiche Kanu-Talente für die Hildener entdeckt. Nun verlegt der 38-Jährige seinen Lebensmittelpunkt aufs Dach. "Ich möchte mich als Bezirksschornsteinfegermeister selbstständig machen." Zwei anspruchsvolle und zeitintensive Tätigkeiten nebeneinander - das wird nicht gehen. Ab sofort tritt Björn Behne im KCH kürzer.

"Ich war das Bindeglied zwischen den Aktiven und dem Vorstand", fasst Björn Behne seine Arbeit zusammen. Mit Hildener Kanutalenten an Deutschen, Europa- und Weltmeisterschaften teilzunehmen, sei bereits ein besonderes Erlebnis gewesen. Dort auch noch auf Medaillenränge zu fahren, setzte der erfolgreichen Arbeit am Elbsee die Krone auf. Obwohl - und das war Behne über all die Jahre ebenfalls wichtig - nicht alle Aktiven um jeden Preis in die höchste Leistungsklasse drängen müssen: "Der Kanusport muss auch Spaß machen - sonst setzt man sich nicht im Winter bei minus 5 Grad in ein Boot."

Behnes Aufgaben sind auf mehrere Schultern verteilt worden. Und das ist - aus der Sicht der Ersten Vorsitzenden, Jutta Eichhorn, ein Zeichen dafür, dass sich der Verein weiterentwickelt hat. Eigentlich sollte Mira Louen neue Sportwartin werden, doch sie ist dem Ruf des Verbandes gefolgt und 2013 Nationalteam-Trainerin geworden. Schon damals hat der KCH bei aller Freude für Mira und aller Trauer um die Lücke in den eigenen Reihen gezeigt, dass es weitergeht. Aktuell haben sich Florian Beste und Sören Loos (beide 19) für die U-23-Nationalmannschaft qualifiziert und werden Mitte Juli nach Krakau zu den Weltmeisterschaften reisen. Florian Beste tritt dabei im Einercanadier und zusammen mit Loos im Zweiercanadier an. Auf diesen Höhepunkt im Kanu-Jahr arbeiten die beiden bereits seit Monaten mit einem intensiven Training hin. In Augsburg und Leipzig bestanden sie herausfordernde Qualifikationen.

Ganz aktuell kommt ein weiterer Erfolg für die Hildener hinzu. Bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend/Junioren vor genau einer Woche in Markkleeberg wuchtete sich Janik Hohmann auf einen hervorragenden zweiten Platz - in einem Herzschlagfinale, wie die Beteiligten es beschreiben. Zusätzlich staubten die Hildener zwei Mal Bronze in den Mannschafts-Wettbewerben ab. Im Ehrenreigen ebenfalls vertreten ist Daniel Geheb mit einem ersten Platz bei den inoffiziellen Westdeutschen Meisterschaften. Da sitzt das nächste Talent im Hilden-Kanu und soll durch diese Ehrung angespornt werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der Steuermann des Kanu-Clubs geht von Bord


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.