| 00.00 Uhr

Reitsport
Die Bronzemedaille war zum Greifen nahe

Aachen/Haan. Ein Abrutscher in der Kür kostet Voltigiererin Christine Kuhirt auf Fuzzy Edelmetall bei der Europameisterschaft in Aachen. Von Dominique Schroller

Ganz knapp ist Christine Kuhirt bei den Europameisterschaften in Aachen an Bronze vorbeigeturnt. Nach ihrer Voltigier-Kür im großen Dressurstadion der Soers konnte die 26-Jährige die Tränen der Enttäuschung nicht mehr zurückhalten. "Mein Ziel war, zufrieden rauszulaufen und genau das ist ausgerechnet heute nicht gelungen", sagte Kuhirt nach dem Auftritt bei ihrem ersten und zugleich letzten Championat.

Eine kleine Unsicherheit wurde der Haanerin im Finale zum Verhängnis. Bei einem Übergang wollte sie den Fuß umsetzen, rutschte ab und vom Pferderücken herunter. "In diesem Moment dachte ich nur: bloß nicht loslassen, zieh' dich wieder hoch." Sekunden später saß sie wieder oben und turnte ihre Choreographie in der Rolle der Marilyn Monroe mit beeindruckender Sicherheit zu Ende. Höchstschwierigkeiten wie Rad, Handstand und das laszive Liegen auf der Kruppe des galoppierenden Pferdes gelangen ohne die geringste Unsicherheit. Sie fand sofort wieder in ihren Rhythmus und turnte die Elemente bis zum Abgang zu Ende. "Die Show musste weitergehen. Ich wollte nur durchkommen und dann eine Runde weinen", berichtet Christine Kuhirt.

Ihr vierbeiniger Partner Fuzzy ließ sich von dem unplanmäßigen Abgang zwischendurch nicht aus dem Konzept bringen. Ruhig und gleichmäßig galoppierte er Runde um Runde weiter und trug damit seinen Teil dazu bei, die Schrecksekunde gekonnt zu überspielen. Trainer und Longenführer Stefan Lotzmann ließ sich in der Mitte des Zirkels ebenfalls nichts anmerken. "Während der Prüfung bin ich nur auf das Pferd konzentriert. Erst wenn der Rhythmus gestört wird, merke ich, dass irgendetwas nicht stimmt."

Die Prüfung hatte zunächst sehr verheißungsvoll begonnen. Die ausverkaufte Halle bebte vom Jubel der Zuschauer, als Christine Kuhirt als Marilyn Monroe hinter Fuzzy hinein trabte. Sie wirkte konzentriert, aber nicht angespannt. Als die ersten Takte von "I wanna be loved by you" aus dem Lautsprecher ertönten, begann sie mit sehr viel Ausstrahlung den Flirt mit dem Publikum. Mit Leichtigkeit sprang sie auf den Pferderücken, kam geschmeidig zum Stehen und streckte das rechte Bein senkrecht nach oben über den Kopf. Sie hielt diese Position über mindestens vier Galoppsprünge, schien sicher und souverän. Der Ausrutscher kam völlig unerwartet und provozierte ein kollektives Raunen in der Halle.

"Es ärgert mich besonders, weil es vor dem Start so hektisch war, dass ich vergessen habe, Haftspray zu benutzen", berichtete Christine Kuhirt. Sie hatte sich in der etwas abseits gelegenen Halle umziehen müssen, weil die mobilen Umkleiden, die in den vergangenen Tagen direkt am Stadion gestanden hatten, verschwunden waren.

"Wir haben heute nicht das gezeigt, was möglich gewesen wäre", sagte Stefan Lotzmann. Insgesamt fällt seine Bilanz jedoch positiv aus. "Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, dass wir Vierte werden, hätte ich das nicht geglaubt. Natürlich macht es auch ein wenig wehmütig, so nahe dran gewesen zu sein, doch die Tage hier in Aachen waren ein Erlebnis. Die Atmosphäre ist überragend, so ein Publikum gibt es sonst nirgendwo."

Christine Kuhirt war emotional noch zu aufgewühlt für ein Fazit. "Das muss ich alles erst in Ruhe verarbeiten. Gerade heute wollte ich es besonders gut machen und bin nur froh, dass es noch nicht meine letzte Kür war." Am kommenden Wochenende startet sie mit Fuzzy bei den Deutschen Meisterschaften. Dort möchte sie sich mit einer Medaille gemeinsam mit ihrem Pferd aus dem Sport verabschieden. Fuzzy soll mit 20 Jahren seine Rente genießen, sie selbst möchte sich ganz auf ihre Arbeit im Betrieb ihres Vaters konzentrieren. "Mit einem Pferd so eine Einheit zu bilden, das gibt es nur einmal im Leben. Deshalb ist es die richtige Entscheidung, gemeinsam aufzuhören", betonte Kuhirt. Die Bilder von den Europameisterschaften werden sie jedoch ihr Leben lang begleiten - auch ohne Medaille.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reitsport: Die Bronzemedaille war zum Greifen nahe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.