| 14.36 Uhr

Handball
Einstellung mangelhaft

Der TB Wülfrath verliert das Nachholspiel beim Spitzenreiter HG Remscheid überaus deutlich mit 18:33. Der Handball-Oberligist hält bis zum 8:9 mit, ergibt sich dann aber fast ohne jede Gegenwehr. Von F. Fischer und R. Thron

Remscheid – TB Wülfrath 33:18 (14:8). Die TBW-Handballer kassierten im Oberliga-Nachholspiel die erwartete Niederlage, die allerdings mit 18:33 sehr deutlich ausfiel. Die in allen Belangen und Mannschaftsteilen klar überlegenen Remscheider eroberten durch den hoch verdienten Sieg den Tabellengipfel vom TV Aldekerk zurück.

Fehler-Festival

Obwohl die Gastgeber bereits das dritte Pflichtspiel innerhalb von fünf Tagen austragen mussten, legten sie ein hohes Tempo vor und lagen schnell mit 6:1 in Führung (10.). Doch dann leisteten sich die Remscheider ein "Fehler-Festival" und halfen den Wülfrather ins Spiel, die beim 7:8 und 8:9 (16.) den Anschluss herstellten. "In dieser Phase haben wir einigermaßen vernünftigen Handball gespielt – danach wurde es aber ganz schlimm", erklärte TBW-Trainer Jurek Tomasik. "Da war plötzlich wieder die Unsicherheit aus dem Aldekerk-Spiel zu spüren", sagte HGR-Coach Mike Novakovic, dessen Team allerdings wieder rechtzeitig in die Erfolgsspur zurückfand. Während den konfusen Wülfrathern im ersten Durchgang kein Treffer mehr gelang, zogen die Remscheider bis zum Gang in die Kabinen auf 14:8 davon. "Sicherlich kostet es viel Energie, sich ständig gegen einen übermächtigen Gegner zu behaupten, aber man darf niemals derart aufgeben", kritisierte Coach Jurek Tomasik die mangelhafte Einstellung seiner Mannschaft.

Mundhenk fängt fünf Würfe

Bezeichnend war auch, dass HGR-Torhüter Carsten Mundhenk fünf Würfe der Wülfrather sogar fangen konnte. Die Remscheider hatten fortan leichtes Spiel, Trainer Mike Novakovic konnte es sich sogar erlauben, weitgehend alle Spieler mit den gleichen Einsatzzeiten zu belohnen oder entsprechende Ruhezeiten zu gönnen. Die HGR-Handballer bauten den Sechs-Tore-Vorsprung locker aus, weil die Wülfrather so gut wie keine Gegenwehr leisteten. "Wir wussten, dass wir Qualität genug haben, um diese junge Wülfrather Truppe zu schlagen", bilanzierte Mike Novakovic zufrieden.

Spielerflucht geht weiter

Die Spielerflucht beim TB Wülfrath geht weiter. Nach Moritz Blau und David Horscht (beide Unitas Haan/Verbandsliga) hat inzwischen Philipp Hinkelmann seinen Weggang bekannt gegeben: Der junge Rückraumspieler wechselt zum TuSEM Essen, wo er für das Oberliga-Team des Zweitbundesligisten und für die A-Jugend auflaufen soll. Am Rande der Wülfrather Partie in Remscheid wurde bekannt, dass sich Torhüter Tobias Geske dem (vermutlichen) Regionalliga-Absteiger HSG Bergische Panther anschließen will.

HG Remscheid: Mundhenk, Frorath – Gavrilovic (6/4), L. Oberdick (5), Munkel (4/2), Krajnik (3), Lück (3), Bredehorst (3), Fritzen (3/1), Cickusic (2), Schröder (2), Steinhoff (2).

TB Wülfrath: Geske, Musaccio – Grugel, Sorgnit, Lepper, Horn, Ehlhardt, Hinkelmann, Teermann, Steffens, Brix.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Einstellung mangelhaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.