| 00.00 Uhr

Handball
Frauen-Handball: Letztes Heimspiel soll ein Fest sein

Mettmann. SG Unitas Haan/Hildener AT - HSG W.MTV Solingen (Frauen). (K.M.) Noch zwei Spieltage haben die Haaner Verbandsliga-Handballerinnen zu absolvieren. "Wir wollen an die guten Vorstellungen der vergangenen Wochen anknüpfen und die Saison als Vizemeister abschließen. Da brauchen wir einen Sieg", nennt der scheidende Coach Haiko Stropp das Ziel. In die Partie gegen die HSG Solingen (Sonntag, 17 Uhr, Halle Bandsbusch in Hilden) geht er mit einem etwas mulmigen Gefühl. "Das Hinspiel haben wir zwar gewonnen, uns jedoch recht schwergetan." Einer der Gründe war die eher rustikale Spielweise der Bergischen. "Damit mussten wir erst einmal klarkommen."

Ein Fragezeichen steht morgen hinter dem Einsatz von Caro Mück (grippaler Infekt) und Tanja Tschurer (beruflich in Berlin). "Wir hatten fast die gesamte Spielzeit über personelle Probleme und haben das zumeist irgendwie verkraftet", registriert Stropp den personellen Engpass relativ gelassen.

Mit einem kleinen Fest wollen sich die Unitas-Handballerinnen im letzten Heimspiel von ihren Fans verabschieden. Derweil laufen bei den Haanerinnen die Planungen für die kommende Spielzeit. "Annika Essen und Mareike Bauer vom TB Wülfrath haben ihre feste Zusage gegeben", nennt Stropp die ersten Neuzugänge. Und ergänzt: "Annika für die Rechtsaußenposition und Mareike als Rückraumspielerin passen genau ins Konzept."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Frauen-Handball: Letztes Heimspiel soll ein Fest sein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.