| 00.00 Uhr

Handball
Handballerinnen verlieren haushoch

Mettmann. ME-Sport muss in der Oberliga nach dem 24:39 bei den Panthern aufpassen. Von Erdinc Özcan-Schulz

Nach der 24:39 (12:17)-Niederlage bei den Bergischen Panthern ist bei den Oberliga-Handballerinnen von Mettmann-Sport wieder Ernüchterung eingekehrt. Das Pech von Kim Spiecker, die sich kürzlich in den letzten Minuten der Partie gegen den SV Wipperfürth (29:23) erneut eine Knieverletzung zugezogen hatte, scheint die Mannschaft von Trainerin Stefanie Veermann doch leicht geschockt zu haben. "Es war wieder so, dass keiner die Verantwortung übernehmen wollte. Jeder hat versucht, die den anderen zuzuschieben", stellte Veermann nachher fest.

Mettmann blieb bis zum 7:8 (17.) dran. Insgesamt bestraften die Gastgeberinnen jeden technischen Fehler mit Tempo-Gegenstößen - 7:13 (21.). Nach der Pause machte sich zudem die dünne Personaldecke der Mettmannerinnen bemerkbar, denn neben Spiecker fehlten Jana Bärz und Carla Beckmann.

Während ME-Sport mit nachlassenden Kräften zu tun hatte, behielten die Panther um ihre Top-Werferin Jennifer Jörgens (13 Treffer) ihre Linie bei und drückten permanent aufs Tempo. Ergebnis: Bereits früh in der zweiten Hälfte lag Mettmann mit zehn Treffern Differenz hinten - 13:23 (38.). Fehlende Kraft und Moral sorgten am Ende für das überaus deutliche Ergebnis.

Läuft es in den nächsten Wochen unglücklich, könnte ME-Sport mitten in den Abstiegskampf geraten. Noch liegt das Team mit 12:18 Punkten als Neunter zwei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz.

ME-Sport: Kapune, Giebisch - Wiedemann (2), Schamuhn, Fehlauer (1), Maurer (4), Tiedermann (5/4), Jakobeit (5), Schulze (3), Wittig (2), Spiecker (nur bei einem Siebenmeter eingesetzt).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Handballerinnen verlieren haushoch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.