| 00.00 Uhr

Volleyball
HAT-Volleyballer stellen sich zu Hause vor

Mettmann. Verbandsligist Hildener AT feiert morgen seine Heimpremiere. Auch für Jahan Ketabchy, der erst vor wenigen Wochen das HATUrgestein Martin Leppich als Trainer ablöste, ist es eine besondere Begegnung. Von Elmar Rump

Hildener AT - ART Düsseldorf II. Bereits vor vier Wochen stand in der Volleyball-Verbandsliga der erste Spieltag im Terminkalender. Die HAT indes bestreitet am morgigen Sonntag um 14 Uhr erst ihr zweites Meisterschaftsspiel. Dabei kommt zur Heimpremiere die zum Auftakt in Bedburg-Hau mit 3:0 siegreiche ART Düsseldorf II in die Dr.-Ellen-Wiederhold-Sporthalle.

Auch für den neuen Coach Jahan Ketabchy, Nachfolger von "Trainerlegende" Martin Leppich (53), ist es der erste Auftritt vor heimischem Publikum. "Ein Platz in der oberen Tabellenhälfte ist zunächst einmal unser Saisonziel. Allerdings haben wir noch einiges aufzuholen. Da ist es ganz gut, dass wir aufgrund der Pause nach unserem ersten Spiel in Wipperfürth einiges aufarbeiten können", betont der Übungsleiter. Zuletzt trainierte der 51-Jährige die Landesliga-Volleyballerinnen von SFD Süd 75, die zwar den Klassenerhalt schafften, aber ihr Team nach Saisonende vom Spielbetrieb zurückzogen. Zwischenzeitlich hatte Ketabchy auch die Herren III von Bayer Wuppertal unter seinen Fittichen.

Der gebürtige Iraner, der für die U18 seines Landes und dort später auch in der höchsten Spielklasse auflief, spielte in seiner aktiven Zeit in Deutschland unter anderem in Bielefeld und Preußisch Oldendorf in der Regional- und Oberliga. "Für mich persönlich ist die Verbandsliga als Trainer eine Herausforderung. Aber ich finde hier bei der HAT ein sehr gutes Umfeld vor, dazu eine weitgehend junge, lernwillige Mannschaft. Allerdings müssen wir nach einigen Abgängen manche Position anders besetzen. Das bedarf natürlich einer gewissen Anlaufzeit", sagt der Coach.

Routinier Volker Hütz (50) hatte seine lange Karriere im Frühjahr nach dem letzten Punktspiel der vergangenen Saison beendet. Ewout Bosmann verabschiedete sich aus beruflichen Gründen. Nicht mehr dabei ist Philip Rohrschneider, der zum ART Düsseldorf wechselte und dort schon für die in der 3. Liga spielende Erste am Ball war. Der ehemalige HAT-Akteur hatte allerdings gleich bei seinem ersten Einsatz Pech, zog sich beim 3:0Heimsieg gegen Fischenich II einen Fingerbruch zu und fällt jetzt vier, fünf Wochen aus. Seit wenigen Tagen zählt auch Janick Schnathorst nicht mehr zum Aufgebot. Der junge Außenangreifer studiert jetzt in Ilmenau (Thüringen) Medienwissenschaft.

Ausfälle, die Umstellungen innerhalb der Mannschaft erforderlich machen. So spielt Kapitän Adrian Schoben jetzt auf der Außenposition. Freddy Schmidt und Routinier Jan Garbe-Immel übernehmen dessen Rolle als Zuspieler. "Wir müssen wieder richtig Spaß am Volleyball finden. Im ersten Meisterschaftsspiel, beim 0:3 gegen Aufsteiger SV Wipperfürth, habe ich das noch vermisst. Da fehlte uns die Lockerheit", betont Jahan Ketabchy und ergänzt im Hinblick auf die Partie gegen die ART-Reserve: "Der Gegner ist zu Saisonbeginn schwer einzuschätzen. Die Mannschaft wurde durch vier Akteure des vor Saisonbeginn aufgelösten Heiligenhauser TV ergänzt. Trotzdem wollen wir unser erstes Heimspiel natürlich gewinnen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: HAT-Volleyballer stellen sich zu Hause vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.