| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hildener Boxer nutzen Heimrecht kaum

Hilden. Lediglich der starke Robert Miah gewinnt bei den Niederrhein-Meisterschaften seinen Kampf.

Die Kämpfer des Boxrings Hilden konnten ihren Heimvorteil bei der Meisterschaft des Niederrhein-Amateur-Boxverbandes (NABV) nicht für sich nutzen. Robert Miah gewann als einziger Hildener Boxer sein Finale - und der angehende Ingenieur zeigte im Duell gegen Malik Aksakal auch eine starke Leistung. In einem dynamisch geführten Kampf hielt der Hildener seinen Gegner mit vielen schnellen Tempowechseln, wuchtigen Konterschlägen und rasanten Haken unter Dauerdruck. Deshalb gewann er den Kampf verdient.

So hätte es für den Boxring nach Ansicht von Coach Uwe Ottehenning durchaus weitergehen können, doch das Turnier entwickelte sich anders. Zuerst verlor Hildens Superschwergewichtler Patrick Görlich gegen Ertrugrul Yildirim aus Wesel. In einer unübersichtlichen Kampfsituation zog sich Görlach eine klaffende Platzwunde an der Nase zu, überließ dem starken Gegner die Kampfführung und verlor nach Punkten.

Ahmad Berjawi, der für die Hildener im Weltergewicht startete, zog nach einer schwachen Leistung ebenfalls nach Punkten den Kürzeren. Gegen den Mülheimer Furgan Yigit fehlte bei Berjawi die Abstimmung zwischen Angriff und Verteidigung. In der dritten Runde waren zudem Konditionsmängel zu erkennen, sodass sich die Niederlage nicht vermeiden ließ. Yirgit sicherte sich verdient den NABV-Titel. Beste Niederrhein-Mannschaft war am Ende mit immerhin drei Goldmedaillen das Boxteam Schalke.

(jan)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hildener Boxer nutzen Heimrecht kaum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.