| 00.00 Uhr

Tennis
Hildener Nico Mertens verpasst Turniersieg

Hilden. Der 22-Jährige zieht ins Endspiel des 19. Stadtwald-Cups ein, muss sich aber dem Vorjahresfinalisten Thomas Weigel geschlagen geben. Von Birgit Sicker

Fast hätte der TC Stadtwald Hilden den ersten Doppelerfolg in der Geschichte des Stadtwald-Cups bejubeln können. Doch am Ende schaffte es nur Julia Rennert in der Damen-Konkurrenz, den Gesamtsieg einzufahren. Es war zugleich der erste Erfolg überhaupt einer einheimischen Akteurin bei diesem Turnier.

Nico Mertens dagegen verpasste das Sahnehäubchen auf seine gute Leistung. Der Hildener, der in der 2. Bundesliga für den Solinger TC aufschlägt und in der Rangliste des Deutschen Tennisbundes an Position 198 liegt, stand bei der 19. Auflage des Stadtwald-Cups im Herren-Wettbewerb in der Setzliste ganz oben. Nummer zwei war Thomas Weigel (DTB 209) vom Ratinger TC Grün-Weiß, der im Vorjahr das Endspiel erreichte, aber an Kim Möllers (Dorstener TC) scheiterte. Der Titelverteidiger musste allerdings auf seine Teilnahme verzichten, weil er in der 2. Bundesliga für den Hamburger Club an der Alster spielt. Für Mertens und Weigel war damit der Weg frei, sich erstmals die Krone beim Stadtwald-Cup aufzusetzen.

Beide Top-Favoriten hatten in der ersten Runde ein Freilos. Zumindest Nico Mertens hatte in den folgenden Begegnungen leichtes Spiel. So fertigte der Hildener Malte Kippenhahn glatt mit 6:0 und 6:0 ab und ließ auch Jan Augustat beim 6:0, 6:2 nicht wirklich eine Chance. Mit dem 6:3, 6:2-Erfolg über seinen Vereinskameraden Robert Buske zog Mertens schließlich ins Finale ein. Etwas schwerer tat sich Thomas Weigel. In der zweiten Runde feierte er zwar einen lockeren 6:0- 6:0-Sieg über Ufuk Altug, doch im anschließenden Duell gegen den Hildener Max Raschke stieß er zumindest im zweiten Satz auf wesentlich mehr Gegenwehr. Am Ende hatte er aber mit 6:0 und 7:5 die Nase vorn. Auch Nicolas Taprogge vom TC Stadtwald vermochte im Halbfinale Weigel nicht zu stoppen, hatte letztlich mit 2:6 und 2:6 das Nachsehen.

Während Thomas Weigel damit zum zweiten Mal das Endspiel des Stadtwald-Cups erreichte, war es für Nico Mertens die erste Finalteilnahme. Zum ganz großen Coup reichte es dann aber doch nicht. Immerhin sahen die Zuschauer auf der Anlage an der Elberfelder Straße im ersten Satz einen offenen Schlagabtausch. Nach ausgeglichenem Verlauf holte sich Weigel den ersten Durchgang mit 6:4. Gleich zu Beginn des zweiten Satzes nahm der Ratinger dem Lokalmatadoren Mertens ein weiteres Mal den Aufschlag ab. Und das Break brachte ihn vorzeitig auf die Siegerstraße. Am Ende machte Weigel, der im Ratinger Niederrheinliga-Team an Position eins spielt, mit 6:2 seinen ersten Erfolg beim Stadtwald-Cup perfekt.

Nico Mertens richtete derweil seine Konzentration auf seinen ersten Bundesliga-Auftritt in diesem Jahr. Denn nur einen Tag später trat er mit dem Solinger TC gegen den Oldenburger TeV an. Letztlich startete der STC mit einer Heimniederlage in die einmonatige Saison. Für Mertens, der beim Zweitligisten an Position vier antrat, war es jedoch ein erfreulicher Auftakt. Denn der 22-Jährige setzte sich nach dem 2:6 und 6:1 in den ersten beiden Sätzen im Matchtiebreak mit 10:8 durch. Und den Traum vom Titelgewinn beim Stadtwald-Cup verschob Mertens einfach auf das nächste Jahr.

Sportlich lief es also ganz gut für den TC Stadtwald bei der 19. Auflage des eigenen Turniers mit DTB-Ranglistenwertung. "Als Verein waren wir ganz gut vertreten, besser als im vergangenen Jahr", stellte Cheforganisator Wilfried Schwetzel fest. Allein der Zuspruch ließ diesmal zu wünschen übrig. Das machte sich nicht nur im Damen-Wettbewerb mit nur 13 Starterinnen bemerkbar, sondern auch bei den Herren, die sonst immer im 32er-Feld den Sieger ausspielten. Diesmal aber meldeten nur 22 Sportler. Als einen Grund nannte Schwetzel auch die Turnier-Konkurrenz in Willich Schiefbahn und in Brauweiler.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tennis: Hildener Nico Mertens verpasst Turniersieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.