| 00.00 Uhr

Handball
In Unterzahl verliert Unitas den roten Faden

Mettmann. TV Beyeröhde II - SG Unitas Haan/Hildener AT (Frauen) 22:16 (10:9). (K.M.) Eine gute erste Halbzeit der Haaner Verbandsliga-Handballerinnen reichte beim Spitzenreiter nicht. Im zweiten Durchgang bekamen die Gäste deutliche Probleme und verloren die Begegnung. Dabei standen die Vorzeichen bei der zuletzt überzeugenden Unitas gut. Denn erstmals seit ihrer längeren Verletzungspause stand Caro van Hueth zwischen den Pfosten, und die etatmäßige Torhüterin überzeugte wie gewohnt.

Die Unitas brauchte zunächst einige Zeit, um ins Spiel zu finden. Nach dem 3:9-Rückstand (22.) verkürzten die Haanerinnen aber durch einen starken Zwischenspurt bis zur Pause auf 9:10. Zu Beginn der zweiten Halbzeit glichen die Gäste gar zum 10:10 aus. Dann erhielt Torjägerin Nina Orth eine Zeitstrafe - und innerhalb von 90 Sekunden erzielten die Wuppertalerinnen drei Treffer in Folge. Die Unitas sah sich mit 10:13 im Hintertreffen - das hatte eine Art Schockwirkung. Die Ordnung im Haaner Spiel ging verloren, und die Gastgeberinnen zogen bis auf 19:11 (49.) davon. Die Abwehr der Unitas wirkte nun viel zu unentschlossen und das verhalf Beyeröhde zu leichten Treffern. Die Defensive stabilisierte sich danach wieder etwas, aber letztlich fanden die Unitas-Handballerinnen kein probates Mittel, um die Niederlage zu verhindern. Am Wochenende haben die Unitas-Handballerinnen spielfrei. Danach geht es am 2. April zur HSG/MTV Solingen.

SG Unitas/HAT: van Hueth - Tschurer (2), Mück, Walkiewicz (1), Kinschek (5/1), Gugenmoos (1), Czapla, Gerhard, Schwartz, Orth (2), Übejwolk, Bauer (3/1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: In Unterzahl verliert Unitas den roten Faden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.