| 00.00 Uhr

Handball
ME-Sport baut auch auf seine Fans

Sg. In Überruhr steht für die Mettmanner Handballer das nächste Spitzenspiel in der Verbandsliga an. Mit einem Sieg wahrt die Mannschaft von Jürgen Tiedermann die Chance, bald allein auf dem Tabellengipfel zu stehen. Von Erdinc Özcan-Schulz

Überruhr - Mettmann-Sport. Nach dem erfolgreichen Topduell gegen den bis dahin verlustpunktfreien Tabellenführer TuS Lintorf bleibt den Handballern von MESport kaum Zeit, den Sieg richtig zu genießen. Bereits am Samstag (18.30 Uhr, Klapperstraße, Essen) steht für die Mettmanner bei der SG Überruhr schon das nächste Spitzenspiel vor der Tür. Dabei winkt dem Sieger der Partie sogar die alleinige Tabellenführung - wenn die Lintorfer beim heimstarken Dümpten Federn lassen.

Die Essener sind bisher mit nur einer Niederlage punktgleich mit Mettmann und Lintorf. Aufgrund ihres Torverhältnisses rangieren sie zwischen ME-Sport und TuS auf dem zweiten Platz. Einfach wird es für die Truppe von Jürgen Tiedermann nicht in der als Hexenkessel bekannten Heimhalle der Überruhrer, die ihnen nach der Sperrung erstmals wieder zur Verfügung steht. Neben der gewohnt vollen Tribüne dürfte der Weihnachtsmarkt vor der Halle für einen noch größeren Andrang sorgen als sonst schon ist.

Die Mannschaft des Trainerduos Sebastian Vogel und Christian Paul, der zu Unitas-Zeiten unter Tiedermann Spieler war, geht selbstbewusst in die Partie. Auch wenn Paul über die Mettmanner sagt: "Sie sind physisch stark und haben individuell starke Leute." In der vergangenen Woche nahm Paul fast mit dem gesamten Überruhrer Team den Kontrahenten MESport im Herrenhaus unter die Lupe. Voller Ehrfurcht sind die Gastgeber allerdings nicht. "Die nächsten Spiele sind für uns sehr entscheidend", erklärte der Co-Trainer der SGÜ vor dem Sieg beim LTV Wuppertal, fügte aber auch hinzu:. "Bei uns läuft es ganz gut, und wir wollen schauen, was dabei herauskommt."

Auf der anderen Seite hebt Jürgen Tiedermann den Teamgeist der Truppe um den Ex-Wülfrather Thomas Vogt hervor. "Sie sind eine starke Einheit", betont der ME-Sport-Trainer. Unmittelbar nach dem Sieg über die Lintorfer monierte er zudem die spielerischen Auszeiten, die sich sein Team phasenweise nahm. "Da haben wir, statt die Entscheidung zu suchen, einfach schlecht gespielt und den Gegner wieder aufgebaut."

Diese Schwächephase dürfen sich die Mettmanner, die mit wechselnden Deckungsvarianten agieren, diesmal nicht erlauben. "Wir müssen versuchen das Tempo hoch zu halten", fordert Tiedermann von seinen Akteuren, über die gesamte Zeit das eigene Spiel durchzubringen. Denn kommt der SGÜ-Express einmal ins Rollen, dürfte es schwer werden, die Euphorie der Essener einzudämmen.

Personell hat der Mettmanner Übungsleiter wieder etwas mehr Auswahl. Mit Kai Hachmann im Tor, Thomas Mandlik, Aron Wohlers und Marvin Mohrmann sind gleich vier ME-Sport-Handballer wieder einsatzfähig. Gerade die Rückkehr von Mohrmann dürfte für dem Rückraum wieder Impulse geben. Aber auch den Mettmanner Fans spricht Tiedermann eine wichtige Rolle zu. "Ich hoffe, dass sie uns zahlreich in die Klapperhölle begleiten. Sie im Rücken zu wissen, ist der Mannschaft sehr wichtig", betont er. So könnte es neben dem Duell auf dem Parkett auch auf der Tribüne zu einem interessanten Anfeuerungswettbewerb kommen. Wie sehr die Mettmanner das zu Hochleistungen anstachelt, zeigte sich ja beim glücklichen Ende des Derby-Krimis in der vergangenen Woche.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: ME-Sport baut auch auf seine Fans


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.