| 00.00 Uhr

Handball
ME-Sport peilt vor Karneval noch einen wegweisenden Erfolg an

Mettmann. Mit einem Sieg über den TV Ratingen bleibt die erneut stark dezimierte Mettmanner Mannschaft im Aufstiegsrennen der Handball-Verbandsliga. Von Erdinc Özcan-Schulz

Mettmann-Sport - TV Ratingen. Nach zwei nervenzerreißenden Auswärtsbegegnungen freuen sich die Handballer von ME-Sport im Derby gegen den TV Ratingen am Samstag (18.30 Uhr) endlich wieder auf das heimische Herrenhaus. Dabei ist Jürgen Tiedermann zurzeit als Trainer des Verbandsligisten wahrlich nicht zu beneiden. Seit dem Start ins neue Jahr dezimiert sich seine Mannschaft fast wöchentlich. So muss der erfahrene Coach vor der Begegnung gegen den Lokalrivalen womöglich auch auf Lars Görgen und Marc Hellbeck verzichten - beide zogen sich im Nachholspiel bei der HG Remscheid ernstere Verletzungen zu und fallen vermutlich einige Wochen aus. Genaue ärztliche Diagnosen stehen für beide ME-Sport-Handballer allerdings noch aus.

Damit hat sich der Anteil der Feldspieler im Mettmanner Kader auf fast die Hälfte reduziert. Lediglich acht mehr oder weniger gesunde Akteure stehen den Gastgebern morgen zur Verfügung. Dazu zählt aber auch Thomas Mandlik, der aufgrund seiner beruflichen Situation bereits seit Wochen nicht trainieren kann.

Im Duell gegen den TV Ratingen sollen deshalb Spieler aus der Bezirksliga-Mannschaft die Bank der Gastgeber füllen. Zumal sich mit Andre Loschinski und Tim Wittenberg zwei Handballer, die wichtige Säulen im ME-Sport-Team sind, schon seit Wochen angeschlagen durch die Begegnungen quälen. "Eigentlich müsste er pausieren. Aber er stellt sich für die Mannschaft und unsere Ziele zur Verfügung", lobt Tiedermann besonders Routinier Loschinski, der unbedingt mal aussetzen müsste. Gegen den Tabellenachten muss der 31-Jährige aber seine Nehmerqualitäten besonders unter Beweis stellen und richtig auf die Zähne beißen.

Die Ratinger verstärkten sich vor der Saison mit dem Ziel, unter die ersten Vier zu kommen, noch einmal gezielt. Die Mannschaft von Trainer Ralf Trimborn ist schwer einzuschätzen. An guten Tagen ist sie sicher in der Lage, jeden Gegner der Liga zu bezwingen. Doch das Team wirkt auch wie eine launische Diva und schafft es nicht, ihr Potenzial konstant aufs Feld zu bringen. Zu den Trümpfen der Trimborn-Truppe zählt das Torwart-Duo Andreas Hoppe und Niklas Mack. Die Defensivabteilung um den Abwehrspezialisten Simon Krämer hat zuletzt schon manchem Favoriten mit ihrer robusten Herangehensweise die Lust am Spielen genommen.

"Am Samstag müssen wir noch einmal alle Kräfte bündeln, um den Lokalrivalen Ratingen zu bezwingen", schwört Tiedermann seine Jungs auf eine harte Partie ein. Danach hofft der ME-Sport-Trainer, die kurze Meisterschaftspause über Karneval nutzen zu können, um die angeschlagenen Akteure wieder fit zu bekommen. Ein Sieg über den TVR ist Pflicht - dafür muss seine Mannschaft bis an die Grenzen gehen, fordert der Cheftrainer. "Denn mit einem Sieg sind wir weiter dick im Geschäft um die Aufstiegsplätze". Und dafür lohne es, sich auch zu quälen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: ME-Sport peilt vor Karneval noch einen wegweisenden Erfolg an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.