| 00.00 Uhr

Tischtennis
ME-Sport schafft Aufstieg in die NRW-Liga

Mettmann. Die Mettmanner bereiteten sich intensiv auf die Relegationsrunde in eigener Halle vor, doch die fiel kurzfristig aus, weil zwei Teams zurückzogen. Und der Verbandsliga-Zweite schaffte damit ohne Extraschicht den Sprung nach oben. Von Klaus Müller

Nicht gespielt - trotzdem aufgestiegen. So lautet die aktuelle Entwicklung beim bisherigen Tischtennis-Verbandsligisten Mettmann-Sport. Die Mannschaft und die Verantwortlichen der Tischtennisabteilung hatten alles minutiös geplant. Am vergangenen Wochenende sollte die Relegationsrunde um den Aufstieg mit drei Mannschaften an zwei Tagen abgewickelt werden. Abteilungschef Thomas Nolte hatte sich erfolgreich beim Verband dafür eingesetzt, dass die Relegationsspiele in Mettmann ausgetragen werden und die eigene Mannschaft als Vizemeister der Verbandsliga in der Erich-Kästner-Halle an der Goethestraße von vielen Fans lautstark angefeuert werden kann. Neben ME-Sport hatten sich der PSV Oberhausen und der TV Erkelenz qualifiziert.

Keine 24 Stunden vor dem Auftaktmatch gab es dann eine E-Mail des Verbandes. Die Relegationsrunde falle aus - Mettmann-Sport steigt direkt in die NRW-Liga auf. Was war passiert? "Zwei Vereine hatten ihre Mannschaft vom Spielbetrieb in der NRW-Liga zurückgezogen. Da sowieso ein Platz für den Sieger der Relegationsrunde reserviert war, erübrigte sich die Qualifikation", berichtet Milenko Milicevic. Der Kapitän und Pressesprecher des Teams machte deutlich, dass sich Spieler und Verantwortliche zwar riesig über den Aufstieg freuten, es aber irgendwie seltsam war, dass dies ohne spielerische Vorstellung geschah. "Wir hatten uns durch intensives Training auf diese Relegationsrunde vorbereitet. Alle Spieler waren topfit und wir fühlten uns stark genug, mit unserer Bestbesetzung den Aufstieg zu realisieren. Wir waren richtig heiß auf diese beiden Begegnungen und wollten im Hexenkessel Halle Goethestraße zeigen, was wir drauf haben. Anschließend sollte der Aufstieg gebührend gefeiert werden." Dieses geschieht jetzt bei der Saisonabschlussfete am Samstag 20. Mai.

Seiner Mannschaft traut Milenko Milicevic auch in der NRW-Liga einiges zu. "Es ist übrigens eine Spielklasse, in der wir noch nie gespielt haben, da es die NRW-Liga erst seit drei Jahren gibt", erläutert der Sprecher, der in der vergangenen Saison als Nummer vier im mittleren Paarkreuz spielte. "In Zukunft werde ich im unteren Drittel an der Position fünf antreten", sagt er und nennt auch sofort den Grund. "Wir haben mit Maik Wojke einen neuen Spieler verpflichtet, der das mittlere Paarkreuz verstärken soll. Er war zuletzt für den Anrather TK in der NRWLiga aktiv und gehörte früher auch höheren Spielklassen an. Von ihm erwarten wir uns einiges." Maik Wojke habe keine weite Anreise zum Training, denn er wohnt in der Nachbarstadt Wülfrath, verrät Milicevic. "Er ist auf unser Team übrigens durch einen Artikel im RPLokalsport aufmerksam geworden. Am Training hat er bei uns bereits teilgenommen."

Alle Leistungsträger bleiben MESport für die kommende Saison erhalten. Darunter das überragende Spitzenduo mit Andrei Grachev und Eduard Rups, sowie die Nummer drei, Stephan König, der im mittleren Paarkreuz erneut eine starke Saisonbilanz aufwies und neben Andrei Grachev eifriger Punktesammler war. Miki Milicevic betont, dass noch nicht entschieden ist, wer in der kommenden Spielzeit neben ihm im unteren Paarkreuz an Nummer sechs antritt. "Da bieten sich mit Patrick Fontana, Markus Kobiella und unserem Talent Yannick Wever gleich drei gute Spieler an."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: ME-Sport schafft Aufstieg in die NRW-Liga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.