| 00.00 Uhr

Handball
ME-Sport schenkt Schlusslicht einen Punkt

Tv. Die Mannschaft von Jürgen Tiedermann hat nach Anlaufproblemen das Verbandsliga-Duell im Griff, verpasst aber, rechtzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Kamil Bily geht nach Kopftreffer zu Boden. Von Erdinc Özcan-Schulz

Vorst - Mettmann-Sport 26:26 (15:14). Rund eine Woche vor dem eigentlichen Martinstag zeigten sich die Handballer von ME-Sport zum Leidwesen ihrer mitgereisten Fans als Sankt Martin der Handball-Oberliga und teilten ihre eigentlich sichere Beute mit dem punktearmen TV Vorst. Beim Schlusslicht war viel mehr drin als das Remis, mit dem die Mettmanner letztlich die Heimfahrt antraten. Daran änderte auch der katastrophale Start der Gäste nichts. Erst nach acht Minuten traf Bastian Munkel, der ansonsten einen rabenschwarzen Tag erwischte, vom Siebenmeterpunkt aus zum 1:4 und brachte sein Team endlich in die Begegnung.

Mit 14:15 blieben die Mettmanner zur Pause in Schlagdistanz. Schon zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff gelang den Gästen durch zwei Treffer von Sören Falkenberg zum 16:15 erstmals die Führung, die Andre Loschinski auf zwei Tore ausbaute. Obwohl die ME-Sport-Handballer jetzt immer besser in die Partie fanden, konnten sie sich nicht entscheidend absetzen. Im Gegenteil: Weil die Mannschaft von Jürgen Tiedermann beste Gelegenheiten ausließ - darunter allein acht Tempogegenstöße - bekamen die Gastgeber die zweite Luft. So lagen die Mettmanner plötzlich wieder mit 23:25 (55.) hinten. Erneut brachten Loschinski und zweimal Falkenberg ME-Sport mit 26:25 (58.) in Front.

Zweieinhalb Minuten lang stemmte sich der Tabellenneunte dann gegen den Ausgleichstreffer und verpasste in dieser Phase, die Begegnung zu seinen Gunsten zu entscheiden. Sekunden vor dem Ende setzte dagegen der Vorster Lukas Schuffeln mit einem Gewaltwurf aus dem Stand den Ball in die Maschen und markierte das Endergebnis.

"Die Mannschaft hat eine kämpferisch gute Leistung gezeigt, doch das Spiel hätten wir eigentlich für uns entscheiden müssen", trauerte Tiedermann nach dem Abpfiff den vergebenen Chancen nach. Neben dem Ausgleichstreffer in den letzten Sekunden gab es einen weiteren Schreckmoment, als Kamil Bily fünf Minuten vor dem Ende der Partie zusammenbrach. Der Torhüter wurde in der 53. Minute unabsichtlich sehr hart am Kopf getroffen. Nach Aussage von Coach Tiedermann geht es dem Schlussmann aber wieder gut. Der verlorene Punkt indes wird den Mettmannern immer noch weh tun.

ME-Sport: Bily, Piecuch - Falkenberg (5), Isenburg (1), Klein (1), Loschinski (7), Mandlik (2), Mühlenhaupt (3), Munkel (5/5), Verholen (2).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: ME-Sport schenkt Schlusslicht einen Punkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.