| 00.00 Uhr

Handball
ME-Sport schlägt sich in Oppum wacker

Handball: ME-Sport schlägt sich in Oppum wacker
Sören Falkenberg (l.) eröffnete die Partie mit zwei Treffern zur Mettmanner 2:0-Führung. FOTO: Dietrich Janicki
Mettmann. Zwar verlieren die Mettmanner Handballer die Partie in Krefeld gegen den Oberliga-Fünften, doch über weite Strecken bieten sie eine anspruchsvolle Leistung - und freuen sich nun auf die verdiente Osterferienpause. Von Erdinc Özcan-Schulz

Den erhofften Sieg bekam Trainer Jürgen Tiedermann bei der 23:26 (13:13)-Niederlage der ME-Sport-Handballer beim TV Krefeld-Oppum zwar nicht zu sehen, dennoch zeigte er sich mit der Leistung seines Teams zufrieden. "Die Mannschaft hat eine Reaktion auf die Niederlage vergangene Woche gezeigt. Letztendlich reichte es nicht zum Sieg. Trotzdem kann sie hoch erhobenen Hauptes in die Osterpause gehen", berichtete Tiedermann von einer engen Auswärtspartie.

Nach der guten 2:0-Führung durch Sören Falkenberg gelang den Mettmannern ein gelungener Start in die Begegnung, dennoch fand sich die Truppe mit 3:8 (16.) in Rückstand, ehe sie sich noch einmal fing und die im Training eingeübten Abläufe gegen eine offensive Abwehr gut umsetzte. Durch eine engagierte Aufholjagd kamen die Mettmanner durch Treffer von Paul d'Avoine, Stephan Verholen und Andre Loschinski sogar vor dem Pausenpfiff zum 13:13. Mit dem Unentschieden gingen beide Teams in ihre Halbzeitgespräche.

In der zweiten Hälfte blieb die Partie zunächst weiter spannend. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Die 19:18-Führung (46.) durch Christian Kruse schien die Wende zum besseren Spiel - ein Trugschluss. Die Oppumer Angriffswelle, die den Druck auf die nachlassende Abwehr der Mettmanner erhöhte, zeigte Wirkung. Durch eine 0:4-Serie drohte Mettmann die Begegnung beim 19:22 (54.) frühzeitig aus der Hand zu gleiten.

"In dieser Phase ließen aber auch die Pfiffe der bis dahin guten Schiedsrichter für die Abwehraktionen der Krefelder nach", sagte Tiedermann, der mit einigen Entscheidungen der Unparteiischen haderte. Schließlich hätte dieses Nicht-Ahnden der Aktionen gegen seine Spieler die Krefelder zu einfachen Toren kommen lassen. Mettmann-Sport kämpfte sich noch einmal heran und erzielte durch seinen Kapitän Andre Loschinski den Anschlusstreffer zum 22:23 (57.). Doch es sollte gegen die clever agierenden Krefelder nicht reichen, um sich den sicher verdienten Punkt zu ergattern.

"Wir wollen die Zeit in der Osterpause nutzen, um die Akkus noch einmal aufzuladen" sagte Tiedermann. Der Mettmanner Trainer will seinen Spielern jetzt auch mal eine Pause vom Handball gönnen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: ME-Sport schlägt sich in Oppum wacker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.