| 00.00 Uhr

Tischtennis
ME-Sport will als Team überzeugen

Tischtennis: ME-Sport will als Team überzeugen
Das aktuelle Mettmanner Team (von Links) geht mit Freude an die Platte: Stephan König, Eduard Rups, Yannick Wever, Miki Milicevic, Andrei Grachev und Maik Wojke wollen als Aufsteiger auch in dieser Saison angreifen. FOTO: Dietrich Janicki
Mettmann. Die Mettmanner trainierten in den vergangenen Wochen intensiv für die Herausforderung NRW-Liga. Der Klassenerhalt ist in dieser Saison das Ziel. Die Mannschaft stellt sich nach den Leistungen der vergangenen Spielzeit auf. Von Klaus Müller

Nach rund fünfwöchiger intensiver Vorbereitung ist das Tischtennis-Team von Mettmann-Sport in den Spielbetrieb der NRW-Liga eingestiegen. Direkt bei der ersten Begegnung musste der Aufsteiger Lehrgeld zahlen. Bei der DJK Rheinland Kleve gab es eine 4:9Niederlage. Nur Spitzenspieler Andrei Grachev, der seine beiden Einzel für sich entschied und auch im Doppel gewann, sowie Stephan König aus dem mittleren Paarkreuz konnten punkten.

"Kleve ging als Favorit in die Begegnung und hat dies eindrucksvoll unterstrichen", berichtet Kapitän Milenko Milicevic, der verletzungsbedingt ausfiel. Für ihn rückte Christian Rüffer aus der zweiten Mannschaft ins Team. "Wir wissen, dass wir als Aufsteiger vor einer schweren Saison stehen. Für uns ist der Klassenerhalt das vordergründige Ziel", zeigt Milenko Milicevic Respekt vor der höheren Spielklasse. "In der NRW-Liga steckt schon Format. Das ist für uns eine große, aber auch interessante Herausforderung." Das unterstreicht Thomas Nolte. Auch für den Tischtennis-Abteilungsleiter bei ME-Sport steht der Klassenerhalt im Vordergrund, den er aber für machbar hält. "Wir hatten in der vergangenen Spielzeit mit Andrei Grachev und Edi Rups die beiden besten Spieler im oberen Paarkreuz der Verbandsliga in unseren Reihen. Zudem wies Stephan König die beste Bilanz in der Mitte auf. Daher halte ich den Klassenerhalt für durchaus realistisch", erläutert Nolte.

Sowohl der Abteilungsleiter als auch Kapitän Milocevic versprechen sich einiges von Neuzugang Maik Wojke, der in der vergangenen Saison für den Anrather TK in der NRW-Liga an den Start ging und deshalb die Spielklasse kennt. "Er rückt für mich als Nummer vier in das mittlere Paarkreuz. Dafür werde ich zusammen mit unserer Nachwuchshoffnung Yannick Wever auf den Positionen fünf und sechs versuchen, Punkte für die das NRWLiga-Team zu holen."

Patrick Fontana, der bisher im unteren Paarkreuz agierte, rückt in die zweite Mannschaft. "Wir haben streng nach den Punkten aufgrund der vergangenen Spielzeit die Mannschaft zusammengestellt. Patrick hat die Zurückstufung sportlich angenommen, hat aber bereits angekündigt, dass er sich durch eine gute Leistung in der zweiten Mannschaft wieder für die Erste empfehlen will. Ich kenne ihn sehr gut und bin davon überzeugt, dass er alles daran setzen wird, durch eine überzeugende Spielbilanz in die NRW-Liga-Mannschaft zu rücken", berichtet Milicevic.

Für den Mannschaftsführer bedeutet Neuzugang Maik Wojke eine spielerische Verstärkung. "Er passt aber auch charakterlich gut zu uns, denn auch das Menschliche ist für uns sehr wichtig." Mike Milicevic erzählt gerne, dass Maik Wojke in Wülfrath wohnt und durch einen Artikel im Lokalsport der Rheinischen Post auf das damalige Verbandsliga-Team von ME-Sport aufmerksam geworden ist. "Er suchte zu uns Kontakt und wir freuen uns, dass sich so ein etablierter Spieler für uns entschied."

Weitere Neuzugänge hat das Tischtennis-Team von MESport nicht zu vermelden. Der Kapitän deutet an, dass es für den Verein nicht so einfach ist, spielstarke Akteure zu verpflichten. Zumal die Mettmanner inzwischen auf einen wichtigen Förderer verzichten müssen. "Die Rhenag hat sich leider vom Sponsoring bei ME-Sport weitgehend zurückgezogen. Das ist für den Verein nicht so einfach zu verkraften", bekennt Mike Milicevic.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: ME-Sport will als Team überzeugen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.